Alcatel-Lucent baut Red-Hat-Software ein

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Alcatel-Lucent und Red Hat integrieren künftig ‘Red Hat Enterprise Linux’ und Red Hats Realtime-Technologien in Alcatel-Lucents Kommunikationsprodukte für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Der Linux-Distributor hofft mit dieser Kooperation vor allem darauf, das Geschäft im KMU-Sektor ausbauen zu können.

Red Hat Enterprise Linux und die Red-Hat-Realtime-Technologie sind ein Bestandteil des kürzlich angekündigten ‘Red Hat MRG’, mit dem das Unternehmen Messaging-, Realtime- und Grid-Funktionen zusammenbringt.

Alcatel-Lucent will mit der Red-Hat-Technologie die Zuverlässigkeit, die Skalierbarkeit, die Sicherheit und die Stabilität seines Portfolios von Sprach-, Daten-, Mobilitäts- und Kollaborationsprodukten für KMU verbessern. Alcatel-Lucent nutzt dafür Red Hats Zertifizierungsprogramm für Hardware-Plattformen. Zudem will das Unternehmen von Red Hats erweiterten Support-Durchläufen profitieren, zu denen beispielsweise Sicherheits-Updates gehören.

“Für uns lag es nahe, bei unserem KMU-Portfolio für Red Hat Enterprise Linux und die Realtime-Technologien zu entscheiden“, sagte Tom Burns, Chief Operating Officer von Alcatel-Lucent im Bereich Unternehmensaktivitäten. “Wir arbeiten für unser Betriebssystem und unsere Middleware mit Red Hat zusammen.”

“Wir freuen uns darüber, unsere Beziehung zu Alcatel-Lucent in das KMU-Segment zu erweitern”, sagte Paul Cormier, Executive Vice President für Engineering bei Red Hat. Dies zeige, dass Red Hat Enterprise Linux eine geeignete Plattform für den KMU-Sektor sei. Zudem könne die Red-Hat-Technologie für geschäftskritische Anwendungen wie die Echtzeit-Kommunikation in Unternehmen genutzt werden. Die Red-Hat-basierten Produkte von Alcatel-Lucent sind im ersten Halbjahr 2009 verfügbar.