Drei Jahre Gefängnis für falsches Facebook-Profil

EnterpriseOpen SourceProjekteService-ProviderSoftware

Der Marokkaner Fuad Mortada legte ein Profil vom marokkanischen Prinzen Moulay Rachid an, ohne dass dieser etwas davon wusste. Doch damit hatte er die Ehre der königlichen Familie verletzt, da es sich um den jüngeren Bruder des amtierenden Königs, Mohamed VI., handelte.

Wegen Fälschung von Informationen und das Anlegen des Facebook-Profils ohne Genehmigung des Prinzen verurteilte ihn das Gericht in Casablanca zu drei Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe in Höhe von 1300 Dollar.

Der Verurteilte erklärte vor Gericht, dass er mit dem Prinzen-Profil keine bösen Absichten verfolgt hatte. Das Profil habe er aus Verehrung zum Prinzen angelegt. Zu einem anderen Zeitpunkt sagte Fuad aus, dass er es lediglich aus Spaß angelegt hatte. Ihm half es auch nichts, dass sein Verteidiger den Richter mit dem Argument zu überzeugen versuchte, dass es doch viele gefälschte Facebook-Profile von prominenten Menschen gibt und dafür noch niemand verurteilt wurde.

Außerdem unterstellte das Gericht dem Angeklagten, dass er in Verbindung mit terroristischen Gruppen stehen soll. Laut seinem Verteidiger wurde er nach seiner Festnahme am 5. Februar auch gefoltert. Die Behörden streiten diesen Vorfall aber ab.