Drittes Erweiterungspaket für SAP ERP angekündigt

EnterpriseERP-SuitesManagementSoftware

SAP hat das dritte Erweiterungspaket für seine betriebswirtschaftliche Standardsoftware SAP ERP für das Frühjahr 2008 angekündigt. Erweiterte Softwarefunktionen können und je nach individuellem Bedarf über einen Download heruntergeladen werden. Über die Hälfte des Erweiterungspakets wurde laut Unternehmensangaben gemeinsam mit Partnern und Kunden aus dem SAP-Ecosystem entwickelt.

Das Paket bietet erweiterte Funktionen für den Groß- und Einzelhandel sowie die öffentliche Verwaltung. Zudem enthält das Paket ausgebaute Kernanwendungenen von SAP ERP wie Finanz-, Rechnungs- und Personalwesen, Beschaffung, unternehmensinterne Verwaltungsdienste sowie Vertrieb und Kundendienst. Zusätzliche Erweiterungen sind für die Branchen Reise und Transport, Luft- und Raumfahrt, Innere und Äußere Sicherheit und Dienstleistungsunternehmen verfügbar.

Im Paket finden sich über 50 so genannte Enterprise Services Bundles. Dies sind zu Gruppen zusammengefasste, bestehende Services-Interfaces, die verschiedene Funktionsmodule und Geschäftsprozesse von SAP ERP integrieren. Mit branchenspezifischen Funktionen – beispielsweise für kollaborative Gesundheitsnetzwerke im Gesundheitswesen oder Erweiterungen der Auftragsabwicklung – bieten Enterprise Services Bundles den Kunden schnellen Mehrwert. Durch die “Paketierung” bestehender Enterprise Services sollen spezifische Kundenanforderungen direkt adressiert werden.

“Der CIO oder Applikationsmanager muss ein ERP-System für seine Nutzer ständig aktuell halten, sonst erhält er für neue ERP-Projekte nicht mehr die Unterstützung des Business”, erklärte Jeff Woods, Research Vice President bei Gartner. “Wenn Nutzer zu lange auf neue Funktionen warten müssen, besteht die Gefahr, dass sie nach nicht-standardisierten Lösungen suchen. Dies erhöht die IT-Kosten und die Komplexität. Die Möglichkeit, Funktionen dann bereit zu stellen, wenn Anwender sie wirklich brauchen, sollte eine Schlüsselrolle in der Unternehmensstrategie für künftige ERP-Systeme spielen.”