Handy-Surfen immer noch wenig verbreitet

EnterpriseMobileProjekteService-Provider

Mobiles Internet ist in Deutschland nach wie vor ein Nischenprodukt und vom Durchbruch zur breiten Masse ein Stück weit entfernt. Zwar gewinnt der Online-Zugang über das Handy stetig an Bedeutung, doch der Anteil der mobilen Surfer bleibt noch stark hinter der Nutzung anderer Mobilfunkdienste zurück.

So lautet das Ergebnis einer aktuellen TNS-Infratest-Studie im Auftrag von E-Plus. “Im Jahr 2006 wurde laut Bundesnetzagentur in den deutschen Mobilfunknetzen ein Datenvolumen von 841.000 Gigabyte transportiert – eine Vervierfachung gegenüber dem Vorjahr. Für 2007 wird eine weitere Verdoppelung erwartet”, kommentiert Guido Heitmann, Manager Corporate Communications bei E-Plus, die Entwicklung des mobilen Internets.

Das Versenden von SMS blieb unverändert der beliebteste Service unter den deutschen Handynutzern. Am wichtigsten ist den Kunden darüber hinaus das günstige Telefonieren. Am beliebtesten sind Flatrate-Angebote, bei denen zum Fixpreis unbegrenzt telefoniert werden kann. Auch in Zukunft wird sich bei den Wünschen der Nutzer vermutlich wenig ändern. Auch die Frage, was künftig in punkto mobile Kommunikation am wichtigsten sein wird, nannten die Befragten am häufigsten Sprachtelefonie, einfache Tarife und SMS.

Obwohl mobiles Internet sich immer noch nicht als Massenprodukt durchgesetzt hat, stieg das Interesse daran innerhalb eines Jahres immerhin von 9 auf 27 Prozent. Jene, die Internet am Handy bereits nutzen, tun dies vor allem, um E-Mails zu verschicken. Rund die Hälfte der Befragten versendet mindestens einmal pro Woche eine Mail mit dem Mobiltelefon. 29 Prozent surfen einmal wöchentlich mit ihrem Handy im Netz. Auch Dienste wie MMS und Musikdownloads legen zu, werden aber nach wie vor im Vergleich sehr gering genutzt. “Der Zugang zum und die Nutzung des mobilen Internets wird zum Datenwachstum zukünftig einen größeren Beitrag leisten”, ist Heitmann überzeugt. Inzwischen seien ausreichend UMTS-Endgeräte auf dem Markt, die Netze passend ausgebaut und auch die Tarife hätten die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, dass Mobile Data und das Mobile Internet 2008/2009 den Durchbruch zum Massenmarkt schaffen könnten.

Parallel zum wachsenden Interesse an mobilen Breitbandservices sinkt die Nachfrage nach einem Festnetzanschluss. Etwa jeder dritte Deutsche kann sich laut Umfrage vorstellen, sein Festnetz aufzugeben und nur noch mobil zu telefonieren. 18 Prozent der Befragten würden sogar ihren stationären Breitbandzugang für mobiles Internet aufgeben wollen. Der endgültige Durchbruch wird sich nicht zuletzt auch am Preis entscheiden.