Cisco schraubt Chipleistung hoch

Data & StorageEnterpriseManagementMobileNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderStorage

Der Hunger nach Bandbreite fordert seinen Tribut. Netzwerkkonzern Cisco will dazu beitragen, dass die Bedürfnisse der IP-Welt auch weiterhin befriedigt werden können. Jetzt meldete der Konzern einen echten Durchbruch im Chipbereich. Als “fortgeschrittenster Halbleiter der Netzwerkbranche” kommt der neue Chip auf den Markt.

Der ‘QuantumFlow’ ist ein Halbleiter, der nach Angaben des Herstellers die gesamte Netzwerk-Chip-Branche um ganze Generationen nach vorne bringen soll. Mehr als 100 Entwickler haben insgesamt fünf Jahre daran gearbeitet. Die meisten von ihnen hatten bereits Erfahrung mit dem großen Flaggschiff-Router CSR-1 und seinem Herzstück ‘Silicon Packet Processor’.

Mehr als 160 Prozesse soll der neue Prozessor simultan verarbeiten können. Die Transistoren sind zu 800 Millionen auf den Prozessor gepackt – beim CSR-1-Prozessor sind es nach Angaben Ciscos nur 185 Millionen Transistoren gewesen, die hier Platz fanden. Der QuantumFlow soll vor allem in neuen Produkten eingesetzt werden, statt bekannte Produkte neu zu takten.

Die Ankündigung kommt laut dem Fachmagazin Light Reading eine Woche vor den großen Produktvorstellungen, die für nächste Woche geplant sind. Und zwar deshalb, weil Cisco offenbar Junipers Ankündigung einer neuen IP Control Plane etwas entgegensetzen wollte, so die im Bericht geäußerte Vermutung.