Behörden nicken BEA-Übernahme durch Oracle ab

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Die US-Handelsaufsicht FTC sowie das Justizministerium haben ihre Zustimmung zur Übernahme von BEA Systems erteilt. Dies gab Oracle am Mittwoch bekannt. Damit steht als letzte große Hürde nur noch die für den 4. April angesetzte Zustimmung der BEA-Aktionäre aus.

Die Behörden schlossen die kartellrechtliche Überprüfung relativ schnell ab. Damit war der Zustimmungsprozess durch FTC und US-Justizministerium der bisher unkomplizierteste Teil der Übernahme von BEA durch Oracle.

Oracles unaufgefordertes Akquisitionsangebot im Wert von 17 Dollar pro Aktie hatte BEA zunächst abgelehnt. Der Vorstand sah dadurch den Wert des Unternehmens völlig unterschätzt. Nach wochenlanger Diskussion erhöhte Orcale sein Angebot auf 19,38 Dollar pro Aktie, dem BEA schließlich zustimmte. Zuvor hatte insbesondere der größte Einzelaktionär Carl Icahn enormen Druck auf den BEA-Vorstand zur Annahme des Angebotes ausgeübt.

Nun könnten nur noch zwei Parteien den Abschluss der Akquisition behindern. Zum einen müssen die BEA-Aktionäre bei der Hauptversammlung Anfang April ihre offizielle Zustimmung erteilen. Zum anderen steht noch die kartellrechtliche Beurteilung der europäischen Wettbewerbshüter aus.