iPhone macht Business-Nutzer glücklich

EnterpriseMobileNetzwerke

Der Mobilfunkprovider O2 besitzt in Großbritannien und Irland die Exklusivrechte für die Vermarktung des iPhones. Jetzt wurde bemängelt, dass sich O2 zu sehr auf den Normalverbraucher konzentriere und die Geschäftsleute außen vor läßt.

Zu dem Ergebnis kam das britische Marktforschungsunternehmen Change Wave. Die Forscher befragten Geschäftsleute, die beruflich ein iPhone nutzen, nach ihrer Zufriedenheit mit dem Smartphone.

Über die Hälfte der Befragten (59 Prozent) gaben an, dass sie sehr zufrieden mit dem Apple iPhone seien. Ein großer Teil der Geschäftsleute gab an, dass ihnen besonders die Touchscreen-Oberfläche des Gerätes gefällt.

Gefragt wurde auch nach der Zufriedenheit mit Smartphones anderer Marken. RIMs BlackBerry landete auf Platz 2 (47 Prozent) der Zufriedenheitsskala. Gefolgt von Nokia (40 Prozent), Samsung (30 Prozent), Motorola (25 Prozent) und Palm mit nur 10 Prozent.

Viele britische Geschäftsleute sind aber nach wie vor unzufrieden mit den teilweise sehr hohen Tarifkosten. O2 will nun zusammen mit Apple Businesstarife aushandeln, denn bislang gab es nur sogenannte Konsumententarife. Die Tarifarten und Preise sind je nach Land sehr unterschiedlich. T-Mobile, verantwortlich für den Exklusivvertrieb in Deutschland, bietet beispielsweise drei feste Tarif-Pakete an.