CeBIT: Siemens präsentiert Softwareplattform

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-HerstellerSpecials

Siemens Enterprise Communications hat auf ihrer CeBIT-Pressekonferenz die Unified-Communications-Softwareplattform OpenScape Unified Communications (UC) Server vorgestellt. Diese Softwareplattform bündelt alle Kommunikationsanwendungen wie Festnetztelefonie, mobile Telefonie, E-Mail-Verkehr, Instant Messaging und Videokonferenzen.

Das neue Konzept beseitigt die künstlichen Barrieren zwischen den heute üblicherweise getrennten Sprach-, Video- und sonstigen Unified-Communications-Systemen und unterstützt so den Einsatz einer umfassenden Suite von UC-Applikationen. Zu dieser Suite gehören zunächst Sprachanwendungen der Enterprise-Klasse mit Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit auf Carrier-Niveau, IP Least-Cost-Routing, Videoconferencing und rollenbasierte UC-Anwendungen.

“OpenScape UC Server ist die einfachste, kostengünstigste und flexibelste Option zur Einführung kompletter Unified Communications in einer beliebigen vorhandenen Telefonie- oder IT-Umgebung. Wir bieten mit der neuen Server-Software ein solides Fundament für sämtliche Echtzeit-Kommunikationsanwendungen. Vereinheitlichung von Grund auf heißt die Devise. Das bringt viele strukturelle Vorteile gegenüber einer lediglich oberflächlichen Integration”, sagte Thomas Zimmermann, COO von Siemens Enterprise Communications.

Der OpenScape UC Server ist die Grundlage der Software-basierten Unified-Communications-Suite von Siemens Enterprise Communications. Das neue Produkt wird ab 30. April 2008 auf den Markt kommen. OpenScape UC Server wird in drei Versionen auf den Markt kommen. Die Medium Edition (ME) ist eine Single-Server-Lösung mit optionaler Redundanz für bis zu 1000 Nutzer. Die Large Edition (LE) ist eine Multiserver-Konfiguration für bis zu 100.000 Anwender (mit kompletter UC-Funktionalität für bis zu 20.000 Nutzer und UC-Basisfunktionalität für bis zu 100.000 Nutzer). Die Hosted Edition (HE) enthält zusätzliche Anwendungskomponenten zur Unterstützung der speziellen Anforderungen von Serviceprovidern und Hosting-Unternehmen.