CeBIT: Kostenlose Software sichert das WLAN

EnterpriseManagementMobileSicherheitSpecials

Während sich Internetnutzer gegen Virengefahren inzwischen meist absichern, sind sie im heimischen WLAN oder an öffentlichen Hotspots gegen Lauschangriffe von außen weitgehend ohne Schutz. So kann es unbemerkt blieben, wenn sie etwa beim Online-Banking elektronisch ausspioniert werden und Fremde Kontodaten oder das Passwort mitlesen.

Das Dortmunder Software-Unternehmen Comco stellt auf der CeBIT (Halle 6, Stand A46) daher eine kostenlose Lösung für PCs und WLANs zur Verfügung, die bei Manipulations- und Spionageversuchen Alarm schlägt.

Zur Abwehr von Eindringlingen aus dem Internet hätten auch die Heimanwender in den letzten Jahren viel Aufwand und Geld in Sicherheitstechniken wie Firewalls, Virenscanner oder Filter gesteckt, hieß es von Comco. Der direkte Schutz des PCs oder Notebooks vor Lauschangriffen sei hingegen zu kurz gekommen.

Dabei sei es heutzutage ein Leichtes, zu spionieren und zu manipulieren – wenn das so genannte ARP-Spoofing eingesetzt werde. Hierbei leite der Hacker den Datenverkehr im Heimnetzwerk oder Hotspot über den eigenen Rechner um und könne so alle Daten und Passwörter ausspionieren.

Das ARP-Spoofing stelle eine besonders raffinierte Methode zum Angriff auf Computer aller Art dar, so der Hersteller. Auch Verschlüsselungen, wie sie beim Online-Banking verwendet werden, böten gegen ARP-Attacken keinen Schutz. “Besorgniserregend ist zudem, dass sehr einfach zu bedienende Tools dafür im Internet zu finden sind und solche Angriffe bisher auch kaum aufgeklärt werden konnten”, sagte Comco-Vorstand Udo Kalinna.

Der Hersteller bietet die Lösung ‘IntraProtector Personal Edition’ als Ergänzung der klassischen Sicherheitsmaßnahmen wie Firewalls und Virenscanner an. Das Produkt ist nach diesen Angaben von einer professionellen Lösung abgeleitet, mit der Banken und Industriefirmen ihre Netze gegen Spionage sichern.

Die IntraProtector Personal Edition schlägt Alarm, wenn Manipulationen vorgenommen werden – beispielsweise an der IP-Adresse. Durch einen ‘Not-Aus’-Button kann der Nutzer die Verbindung unterbrechen und den Angriff unterbinden. Die Software ist nur für den privaten Einsatz lizenziert.