Microsoft bummelt beim SP1 für Vista Ultimate

EnterpriseNetzwerkeProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Der Vista-Produktmanager Nick White hat in einem Microsoft-Blog eine weitere Verzögerung der Veröffentlichung des Service Pack 1 für die ‘Ultimate Edition’ von Windows Vista angekündigt. Betroffen sind die Anwender von Vista Ultimate, die unterschiedliche Sprachpakete der Betriebssystem-Software nutzen.

“Wir werden das SP1 für Vista Ultimate in zwei Tranchen veröffentlichen. Zuerst wird das SP1 nur in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch und Spanisch angeboten. Eine zweite Runde folgt in kurzem Abstand, mit der wir dann alle 36 Sprachen unterstützen werden”, schreibt White.

Besonders benachteiligt sind damit die Nutzer der Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch und Spanisch, die zusätzlich eines der anderen 31 Sprachpakete verwenden. Sie können das SP1 für Vista Ultimate erst dann installieren, wenn auch die anderen Sprachpakete verfügbar sind.

White wollte sich nicht festlegen, wann und mit welcher Verzögerung die als ‘Ultimate Extra’ angepriesenen Zusatzsprachen erhältlich sein werden. Mehrere Leser seines Blogs beschwerten sich per Kommentar darüber, dass damit ein weiterer Mehrwert von Vista Ultimate verloren gehe.