CeBIT: IBM integriert Cognos-Software in viele seiner Angebote

Business IntelligenceData & StorageEnterpriseManagementSoftwareSpecials

IBM hat auf der CeBIT in Hannover seine Geschäftsstrategie sowie die Roadmap für das frisch übernommene Cognos präsentiert. Die Applikationen des Business-Intelligence-Experten sollen unter dem Motto ‘Information on Demand’ (IOD) in eine Reihe von bestehende Lösungen einfließen.

Zu den gemeinsamen IBM/Cognos-Lösungen gehören:

  • Zehn neue und erweiterte IBM-Branchenlösungen für Banken, Einzelhandel, Gesundheitswesen, Behörden, Life-Science-Unternehmen sowie für die verarbeitende Industrie.
  • Sechs vorkonfigurierte IBM-Cognos-Business-Intelligence-Produkte.
  • Information-on-Demand-Infrastruktur-Dienstleistungen.

Mit der Übernahme von Cognos sollen weltweit mehr als 35.000 Mitarbeiter in den Bereichen Software, Hardware, Services und Forschung die globale IOD-Strategie umsetzen. Cognos selbst verfügte im vergangnen Jahr über rund 4000 Mitarbeiter. Neben den Branchenlösungen gehören zu den neuen IBM-Produkten mit integrierter Cognos-Software:

  • Das Cognos 8 BI ‘Starter Pack’ für IBM InfoSphere Warehouse.
  • Eine vorkonfigurierte Version von Cognos 8 auf Basis der IBM-Information-Server-Software-Plattform.
  • Vorkonfigurierte Vorlagen für die Integration von Cognos 8 BI in die IBM FileNet Business Process Management (BPM) Software.
  • Ein vorkonfiguriertes Paket aus dem IBM Dashboard Accelerator Starter Kit und Cognos 8 BI. Dashboard Accelerator umfasst ab sofort das Starter Pack sowie einen neuen Cognos-Integrator, mit dem sich Cognos-Berichte und Analysetools als Portal- und Dashboard-Komponenten aufsetzen lassen.

IBM bildet außerdem eine neue IOD Infrastructure Community of Practice innerhalb der IBM Global Technology Services (GTS). Die Abteilung soll IOD über alle Abteilungen hinweg in Produkte und Lösungen integrieren helfen.

Im Januar hatte Cognos mit ‘Cognos 8.3’ die letzte Suite als unabhängiger Hersteller von Business-Intelligence-Lösungen auf den Markt gebracht. Die Übernahmevereinbarung war im November vergangenen Jahres unterzeichnet worden.