Negroponte macht Platz für neuen OLPC-CEO

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierung

Medienberichten zufolge plant Nicholas Negroponte seinen Rückzug aus der Führungsspitze des Projektes One Laptop per Child (OLPC). Negroponte soll bereits einen Headhunter mit der Suche nach einem neuen CEO beauftragt haben. Dabei sucht er interessanterweise jemanden wie Bill Gates oder zumindest einen Mann aus dem selben Umfeld.

Das Bildungsprojekt benötige jemanden, der OLPC mehr wie Microsoft führe und weniger wie eine Untergrundorganisation, die das Unmögliche versuche, erklärte Negroponte. “Ich bin kein CEO. Management, Verwaltung und andere Details sind meine Schwächen. Ich bin eher der Visionär.” Mit diesen Worten wird der IT-Experte und OLPC-Gründer zitiert.

Seit der Gründung des Projektes zugunsten Kindern in der Dritten Welt vor drei Jahren hatte OLPC mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Kosten des ehemaligen 100-Dollar-Notebooks stiegen schnell auf 188 Dollar. Die Technikchefin hatte das Projekt verlassen und eigene Pläne mit den Entwicklungen angekündigt, die sie für OLPC getätigt hatte. Zuletzt hatte Intel seinen Austritt erklärt, weil OLPC verlangt hatte, Intel solle sein Engagement für das konkurrierende Projekt Classmate einstellen.