Unternehmen ertrinken in der Spam-Flut

EnterpriseManagementSicherheit

Die Google-Tochter Postini hatte in ihren Datenzentren das Aufkommen von Spam gemessen und kam dabei zu einem wenig überraschenden Ergebnis: Das Spam-Aufkommen explodiert. Neu ist aber, dass das Aufkommen von Spam viel schneller zu wachsen scheint als der E-Mail-Verkehr an sich. Und genau das ist es, was den Anwendern Kopfschmerzen bereitet.

Google hat einen Untersuchungsbericht veröffentlicht, demzufolge E-Mail-Spam in Unternehmen eine immense Belastung darstellt. Ohne Spam-Filter erhielten Anwender 2007 bis zu 36.000 unerwünschte Nachrichten.

Laut dem ‘Communications Intelligence Report’ stieg das Nachrichtenvolumen pro Anwender um 47 Prozent. Den Zahlen der Google-Tochter Postini zufolge wuchs das Spam-Aufkommen im gleichen Zeitraum dagegen um 57 Prozent.

Die Online-Umfrage unter 575 CEOs, CIOs und CTOs zeigte auch, dass die meisten Führungskräfte dem Kampf gegen Spam und Schadprogrammen eine besonders hohe Priorität einräumen. Nur in Branchen wie dem Gesundheitswesen, dem Finanzsektor und dem Handel ordneten die Befragten der Umsetzung gesetzlicher Bestimmungen größere Bedeutung zu.