Patchday: Microsoft schließt kritische Lücken

EnterpriseManagementNetzwerkeProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Microsoft hat für den kommenden monatlichen Patchday, den 11. März, vier Sicherheits-Bulletins angekündigt, die als ‘kritische’ bezeichnete Sicherheitslücken schließen sollen. ‘Kritisch’ ist die höchste Prioritätsstufe, die Microsoft vergibt. Drei dieser Bulletins betreffen demnach die Büro-Software Office.

Ein weiteres kritisches Leck klafft in den ‘Office Web Components’. Alle Schwachstellen könnten es Hackern nach Microsoft-Angaben erlauben, sich von einem entfernten Standort aus Zugriff auf einen Windows-Rechner zu verschaffen und dort Schadsoftware auszuführen.

Während die Installation der Office-Bulletins keinen Neustart erfordere, könnte die Installation des Patches für die Office Web Components einen Neustart nach sich ziehen, hieß es in einer Ankündigung von Microsoft.

Microsoft wird zudem das ‘Windows Malicious Software Removal Tool’ erneuern. Über Windows Update und die Windows Server Update Services (WSUS) werden außerdem drei Updates mit ‘hoher Priorität’ zur Verfügung gestellt. Zwei andere Patches mit ‘hoher Priorität’ werden ebenfalls über die WSUS und zudem über Microsoft Update geliefert.