EDS erhält Milliardenauftrag in Singapur

ManagementNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftwareTelekommunikationZusammenarbeit

Singapurs Regierung hat einen milliardenschweren Auftrag an das Konsortium oneMeridium unter der Federführung des IT-Dienstleistungsunternehmens Electronic Data Systems (EDS) vergeben. Der Service-Vertrag der Regulierungsbehörde für Singapurs Telekommunikationsmarkt (Infocomm Development Authority) weist eine Laufzeit von acht Jahren und ein Auftragsvolumen von 1,3 Milliarden Dollar auf.

Darin ist die komplette Umstellung der öffentlichen Verwaltung auf eine standardisierte Desktop-, Netzwerk und Messaging/Collaboration-Plattform durch oneMeridium geregelt. Bei dem Deal handelt es sich um eines der größten je in Asien gestarteten IT-Projekte. In dem Konsortium sind neben EDS Konzerne wie Microsoft, Cisco, Alcatel-Lucent und Fuji Xerox vereinigt.

An 74 verschiedenen öffentlichen Einrichtungen werden im Rahmen des Projekts unter dem Namen SOEasy (Standard ICT Operating Environment) rund 60.000 PC-Arbeitsplätze und Laptops in Betrieb genommen. Ziel sei eine effizientere Gestaltung und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung und ihrer Stellen, wodurch eine Qualitätssteigerung in den Dienstleistungen für die Bevölkerung und Unternehmen erreicht werden soll. Dabei wird SOEasy als Vorlage für leistungsstarke Arbeitsumgebungen und effizientes IT-Management dienen.

Den Mitarbeitern aus Ministerien und öffentlichen Einrichtungen steht künftig ein sicherer Zugang zu integrierter Sprach-, Video- und Datenkommunikation zur Verfügung. Eine zunehmende Vernetzung der Angestellten untereinander und mit Geschäftspartnern und Kunden soll durch Instant-Messaging-Funktionen und Desktop-Video-Konferenzen ermöglicht werden. Anhand der neuen Infrastruktur werden IT-Budgetierung und Ausgaben an zentraler Stelle zusammengefasst, womit auch eine umfassende Kostenkontrolle gewährleistet ist.