Microsoft weist Kritik an ‘Open Specification Promise’ zurück

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Das Software Freedom Law Center (SFLC) hatte das Open Specification Promise (OSP) in der letzten Woche massiv kritisiert und behauptet, das Ganze sei weniger “offen” als es sein sollte.

Laut Microsoft-Produktmanager Gerry Knowlton bietet die Open-Source-Lizenz GPL ebenfalls viel Raum für Interpretationen. Damit konterte Knowles einen der Kritikpunkte des SFLC, wonach das OSP nicht in Übereinstimmung mit der GPL sei. “Wir würden gerne das OSP für Entwickler ausweiten, die Code unter der GPL entwickeln”, erklärte Knowles. “Jeder Anwender oder Entwickler sollte sich die GPL gründlich durchlesen und zu einem eigenen Urteil kommen, was es bedeutet, in Übereinstimmung mit der GPL zu sein.” Knowles ergänzte, dass Microsoft nicht in der Lage sei, Dritte umfassend zur GPL zu beraten.

Den Vorwurf, wonach das OSP an bestimmte Verwendungszwecke gebunden sei, bezeichnete Knowles als falsch. Genau wie bei den Zusagen zur Klagefreiheit von IBM oder Sun gelte auch das OSP für den Teil eines Produktes, der den genannten Spezifikationen entspricht. Andere Teile eines Produktes, das nichts mit den Spezifikationen zu tun habe, fielen auch nicht unter das OSP.

Der Microsoft-Sprecher widersprach auch der Schlussfolgerung des SFLC, wonach zukünftige Ausgaben der Spezifikationen von OOXML nicht mehr unter den Patentschutz fallen könnten. Nach Angaben des Sprechers beziehen sich die Zusagen zur Interoperabilität auf alle wichtigen Microsoft-Produkte und deren zukünftige Versionen. “Microsoft sieht sich verpflichtet, alle APIs seiner wichtigsten Produkte kostenlos über MSDN anzubieten.”

Joseph Sweeney, Berater bei IBRS, erklärte, Microsoft sei übervorsichtig bei dem Versuch, seine Entwicklerwerkzeuge an den Mann zu bringen, ohne dabei eigene Patente freizugeben. Egal wie oft Redmond das OSP noch erkläre, es werde sich immer ein Zweifler aus der Open-Source-Gemeinschaft finden.