DVB-H wird EU-Norm für das Mobilfernsehen

EnterpriseMobileNetzwerke

Die Europäische Kommission hat jetzt das Format ‘DVB-H’ (Digital Video Broadcasting – Handheld) als europäische Norm für das Mobilfernsehen festgelegt. Die Normierung soll es den Bürgern der EU-Staaten erleichtern, jederzeit und überall mit ihrem Mobiltelefon oder anderen mobilen Geräten fernzusehen.

Das DVB-H-Handy-TV soll bis 2011 weltweit 500 Millionen Zuschauer anziehen und ein Marktvolumen von 20 Milliarden Euro erzielen.

EU-Medienkommissarin Viviane Reding begrüßte die Normierung: “Das Mobilfernsehen wird sich erst dann in Europa richtig etablieren, wenn die Frage der Technik geklärt ist. Deshalb freue ich mich über den Beschluss, den die EU-Kommission in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament gefasst hat und mit dem die EU die DVB-H-Norm als bevorzugte Übertragungstechnik für den terrestrischen Mobilrundfunk festlegt.”

Schon jetzt ist DVB-H die am weitesten verbreitete Norm für das Mobilfernsehen. In 16 Mitgliedstaaten befindet sie sich derzeit zwischen Erprobung und Markteinführung. Italien bietet bereits kommerzielle DVB-H-Dienste an. Nach der Veröffentlichung der neuen Norm im Amtsblatt der EU sind die 27 Mitgliedstaaten verpflichtet, die Nutzung von DVB-H zu fördern.