Quest-Software greift Microsofts SQL Server unter die Arme

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Quest Software, ein Spezialist aus dem Ökosystem rund um die Anpassung von Microsoft-Lösungen für Unternehmen, zeigte jetzt neue Verwaltungsprodukte. Neben dem umfassendem Support für die neue Version der Microsoft-Datenbank, SQL Server 2008, die im dritten Quartal 2008 kommt, gibt es auch eine grafische Nutzeroberfläche für den Server 2008.

Mit den Quest-Lösungen wie ‘Toad’, ‘Spotlight’, ‘Change Director’ oder ‘LiteSpeed’ sollen Unternehmen eine bessere Kontrolle über SQL-Server-Datenbanken erhalten. Die Produkte vereinfachen die Administration, das Change Management und sollen dadurch die Performance aller Anwendungen erhöhen, die auf dem SQL Server von Microsoft basieren.

Bei Problemen soll die neu gegründete Quest Association of SQL Server Experts (QASSE), ein Forum von SQL-Experten bei Quest selbst und bei den Kunden und Partnern von Quest, helfen. “SQL Server 2008 wurde in den Bereichen Business Intelligence und Datenverwaltung verbessert. Das Quest-Portfolio für SQL Server hilft sicherzustellen, dass unsere Kunden in der Lage sind, stabile Lösungen für die täglichen Geschäftsanforderungen zu entwickeln”, sagte Kim Saunders, Senior Director SQL Server Marketing bei Microsoft.

Folgende Quest-Produkte unterstützen den Microsoft SQL-Server: LiteSpeed for SQL Server, Performance Analysis for SQL Server, Quest Change Director for SQL Server, Spotlight on SQL Server und Quest Toad for SQL Server.

Die neue ‘PowerGUI’, eine frei verfügbare grafische Benutzeroberfläche für Windows PowerShell, die Kernkomponente von Windows Server 2008, soll für mehr Nutzerfreundlichkeit sorgen. Sie enthält eine konfigurierbare, administrative Konsole und einen Script-Editor. Neben PowerGUI werden innerhalb der nächsten 90 Tage auch die Quest-Produkte für Active Directory und Windows die neue Version von Windows Server unterstützen.