Erste Tesla Roadsters gesichtet

Management

Wie CNET berichtet hat Tesla Motors diese Woche die Serienfertigung seines Elektro-Sportwagens Tesla Roadster aufgenommen. Von jetzt an sollen alle sieben Tage ein bis zwei Fahrzeuge die Werkshallen verlassen. Der Flitzer kostet 98.000 Dollar, es besteht eine lange Warteliste.

Wir gestehen: Auch wir hatten am Produktionsbeginn gezweifelt. Denn die Ankündigungen zum ‘jetzt aber wirklich’-Verkaufsstart haben nach der x-ten Wiederholung an Glaubwürdigkeit eingebüßt.

Fotogalerie: Bildergalerie: Wo bleibt der Tesla Roadster?

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Nun bleiben erste Langzeittests abzuwarten: Halten die Batterien wirklich durch? 6831 Notebook-Akkus sollen für die nötige Energie sorgen und den 252-PS-Motor antreiben – dieser wiederum beschleunige den Wagen in unter 4 Sekunden auf 100 km/h.

Das Aufladen des Lithium-Ionen-Akkus soll 3,5 Stunden dauern. Jede Zelle vom Typ 18650 hat einen Durchmesser von 1,8 Zentimeter und ist 6,5 Zentimeter lang. Eine Unterteilung in elf Module soll die Überwachung des Energiespeichers erleichtern. Jedes dieser Module ist mit einer eigenen Kontrolleinheit versehen und wird mittels CAN-Bus überwacht.

Der Akku liefert laut Herstellerangaben eine Spannung von 400 Volt und hat eine Gesamtkapazität von 55 Kilowatt-Stunden. Laut Tesla Motors ist er so haltbar und belastbar, dass der Hersteller eine Garantie über umgerechnet 161.000 Kilometer gewährt.