Juniper-Betriebssystem wird sicherer

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Der Netzwerkspezialist Juniper Networks hat das Single-Source-Betriebssystem ‘Junos 9.0’ vorgestellt. Die Software wurde nach Angaben des Herstellers mit erweiterten Sicherheits-Services ausgerüstet. Diese stammen aus dem Betriebssystem ScreenOS – das Juniper im Jahr 2004 mit dem Kauf von Netscreen übernahm.

Man habe zum Beispiel das VPN und die Firewall von ScreenOS integriert, sagte Trevor Dearing, Juniper Product Marketing Manager EMEA, im Gespräch mit silicon.de. Die Firewall sei Flow-basiert – was der Perfomance der Router bei einer Aktivierung der Sicherheits-Services zu Gute komme.

Junos 9.0 ist für die Service-Router der J-Serie ab sofort verfügbar. Darüber hinaus gibt es die Software für die Router der T- und der M-Serie, die Ethernet-Service-Router der MX-Serie und die Ethernet Switche der EX-Serie.

Laut Dearing will Juniper Junos künftig in jedem Quartal mit neuen Sicherheitsfunktionen ausrüsten. Welche Features als nächstes eingebaut werden, stehe jedoch nicht fest.

Wie unterdessen bekannt wurde, hat Juniper Suns Chip-Chef abgeworben. Der leitende Vizepräsident von Sun, David Yen, verlässt die Chip-Sparte des Herstellers nach rund 20 Jahren Firmenzugehörigkeit.

Yen gehörte unter der Leitung von Sun-CEO Jonathan Schwartz zu den aktivsten Führungskräften des Konzerns. Als Yens Nachfolger benannte Sun Mike Splain, den bisherigen CTO der Systems Group.