Open Office mit neuen Funktionen

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Es gibt jetzt eine neue Version der beliebten, frei verfügbaren, quelloffenen Büro-Software und Microsoft-Office-Alternative Open Office. Sie enthält zahlreiche Veränderungen und Verbesserungen, die an den einzelnen Programmen der Suite vorgenommen wurden.

Das Projekt-Team von von Open Office hat nun Version 2.4 der Büro-Suite freigegeben. Die Final Version enthält neben zahlreichen Fehlerkorrekturen diverse Detailverbesserungen an der Textverarbeitung ‘Writer’, der Tabellenkalkulation ‘Calc’, der Datenbank ‘Base’, dem Präsentationsprogramm ‘Impress’, dem Zeichenprogramm ‘Draw’ und dem mit Version 2.3 eingeführten Chart-Modul.

Neu ist unter anderem die Blockmarkierung von Texten in Writer. Mithilfe eines zusätzlichen Icons in der Statusleiste lässt sich nun einfacher zwischen mehreren Sprachen umschalten. In Impress können Hintergrundgrafiken jetzt über ein Kontextmenü eingebunden, 3D-Überblendeffekte genutzt und Folientitel beim PDF-Export als Lesezeichen abgespeichert werden. Letzteres funktioniert auch mit Seitennamen in Draw.

In Calc lassen sich Felder nun komfortabel per Drag and Drop sortieren. Zudem haben die Entwickler die Anzeige von Diagrammen und Grafiken verbessert, die mit Chart erstellte wurden, so dass deren Beschriftung leichter lesbar und zuzuordnen ist.

Open Office 2.4 steht ab sofort zum kostenlosen Download für Windows, Linux und Solaris (Sparc und x86) bereit. Eine vollständige Liste aller Neuerungen findet sich in den Release Notes oder im Wiki.