Skype erobert die Business-Welt

Management

Eine aktuelle Untersuchung von Skype zeigt, dass kostenlose Sprach- und Videokonferenzen von europäischen KMUs immer häufiger eingesetzt werden. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen planen für die kommenden zwölf Monate eine verstärkte Integration dieser Technologien in ihre Arbeitsabläufe, für die interne sowie die externe Kommunikation.

Demnach sind, wie Skype mitteilte, ein Drittel der befragten Firmen bereits regelmäßige Nutzer von Telefonkonferenzen. Weitere 40 Prozent planen demnach die Einbindung von solchen Skype-basierten Konferenzen in ihre geschäftlichen Abläufe. Zwei Drittel der Unternehmen, die bereits auf diese Weise kommunizieren, halten wöchentlich mindestens eine Sprachkonferenz ab, und 60 Prozent rechnen mit einer weiteren Zunahme von Sprachkonferenzen innerhalb ihrer eigenen Firma in den nächsten zwölf Monaten. Daraus leitet der Konzern einen wachsenden Bedarf für die Gratis-Telefonie unter dem Mittelstand in Deutschland ab.

Hinsichtlich des Einsatzes von Videokonferenzen ergebe sich demnach ein ähnliches Muster. Obwohl es sich hierbei um eine relativ neue Anwendung handelt, sehen mehr als 40 Prozent die Vorteile einer geschäftlichen Nutzung von Videokonferenzen. Skype-interne Daten legen zudem nahe, dass mittlerweile 30 Prozent aller Skype-Anrufe Videodaten beinhalten.

Bei kleineren Unternehmen sieht Skype einen deutlichen Trend dahingehend, dass Sprach- und Videokonferenzen sowohl intern als auch für die Kommunikation mit bestehenden und potenziellen Kunden verstärkt genutzt werden. Viele der befragten KMUs, die derzeit noch keine Videokonferenzen abhalten, gaben an, dass sie diese Möglichkeit eher nutzen würden, wenn sie in besserer Qualität und zu geringeren Kosten verfügbar wäre.

Und hier will Skype angreifen, da die Anrufe zwischen Skype-Nutzern kostenlos sind, sofern die Nutzer über einen Computer und eine Breitband-Internetverbindung verfügen. Der Einsatz der Videokonferenzfunktion mit Skype sei darüberhinaus nur mit minimalen Einrichtungskosten verbunden (etwa für die Anschaffung einer Webcam). Danach sollen keinerlei laufende Kosten für die Unternehmen mehr anfallen. Skype rechnet bei der Nutzung von Videokonferenzen mit einem enormen Wachstum für 2008. Stefan Oberg, Vice President und Leiter des Telekommunikationsbereichs von Skype dazu: “Kosteneinsparungen sind erst der Anfang. Skype ist ein großartiges Tool für Unternehmen – insbesondere für kleinere Firmen, die eine Steigerung ihrer Produktivität nicht automatisch mit höheren Investitionen bezahlen können.”