Parallels kauft Modern Gigabyte

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftwareVirtualisierung

Der on-Demand-Zug rollt ungebremst in die IT-Zukunft. Dem Trend hin zu Software-as-a-Service (SaaS) trägt der Virtualisierungsexperte Parallels (ehemals SW Soft) nun mit der Übernahme eines Spezialisten für Abrechnungssoftware Rechnung. Über den Kaufpreis haben die Parteien nichts verlautbart.

Modern Gigabyte ist ein Hersteller von Automatisierungslösungen für Webhosting. Sein bekanntestes Produkt ist die Abrechnungssoftware Modern Bill. Das Abrechnungssystem zielt insbesondere auf kleine und mittelgroße Service Provider und Hosting-Wiederverkäufer. Es ist bereits auf die bestehenden Automatisierungslösungen von Parallels abgestimmt. Parallels plant, Modern Bill zusammen mit dem selbstentwickelten Plesk Control Panel und 15 weiteren Control-Panel-Lösungen anzubieten. Dazu soll es in Parallels Plesk Billing umbenannt werden.

“Für die Kunden beider Unternehmen eröffnen sich durch die Integration in die Parallels Open Platform und die Unterstützung des Application-Packaging-Standards neue Geschäftsmöglichkeiten bei Software-as-a-Service”, sagte Serguei Beloussov, CEO von Parallels. Der Geschäftsführer setzt mit der Akquisition seine Einkaufstour fort: In den vergangenen Monaten hatte Parallels mit Helm, Sphera, Ensim Pro und Positive Software bereits mehrere Automatisierungslösungen gekauft.

Modern Gigabyte verfügt noch über weitere Lösungen, etwa Modern Authorize, SSL Factory, Modern DNS und Fraud Guardian. Auch diese will Parallels nutzen und weiterentwickeln.