Infineon profitiert von Preiserhöhungen bei DRAM-Chips

Data & StorageE-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeRegulierungStorage

Der Chiphersteller Infineon Technologies befindet sich nach den Flauten der Vergangenheit anscheinend wieder im Aufwind – das verspricht zumindest der Börsenkurs des Unternehmens. Infineon stellt zudem zwei neue LDMOS RF-Leistungstransistoren für den Einsatz in drahtlosen Breitbandapplikationen (WiMAX) vor.

Der Börsenkurs des Halbleiterunternehmens zeigte am gestrigen Dienstag, dass sich Infineon nach den Flauten der Vergangenheit wohl langsam auf den Weg der Besserung befindet. Aktuell liegt der Dax-Kurs von Infineon bei 4,91 Euro. Auch andere Technologiewerte profitierten von der Aussicht auf eine Erholung der massiv unter Druck geratenen Preise für DRAM-Speicherchips. So konnte auch Epcos mit einem Plus von sechs Prozent deutlich dazugewinnen.

Gründe dafür liegen an der Erhöhung der DRAM-Speicherpreise. So hatte der größte japanische Speicherchip-Hersteller Elpida Memory am 31. März Preiserhöhungen von 20 Prozent angekündigt. Auch Samsung Electronics und der südkoreanische Elektronikkonzern Hynix Semiconductor zieht leichte Preiserhöhungen in Erwägung.

Die neuen Transistoren von Infineon erreichen Spitzenleistungen von bis zu 170 Watt und erweitern Infineons Portfolio von RF-Leistungstransistoren für WiMAX-Applikationen, zu denen aktuell 10-Watt-, 45-Watt- und 130-Watt-Systeme gehören. Dank der hohen Leistung der neuen Transistoren können Entwickler das Design ihrer RF-Leistungsverstärker erheblich vereinfachen.