IP-TV-Projekt will “Web und Film verschmelzen”

EnterpriseManagementProjekteService-Provider

Die auf Videomaterial spezialisierte Internet-Suchmaschine Blinkx hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem britischen Independent-Film-Anbieter Dogwoof geschlossen. Ziel ist die Errichtung eines eigenen IP-TV-Filmkanals, der durch die Verbindung von hochwertigen TV-Inhalten und den interaktiven Möglichkeiten des Internets “neue Maßstäbe” setzen soll.

Das Blinkx BBTV (Broadband TV) getaufte Projekt bietet Nutzern eine Reihe von Möglichkeiten. So zeichnet ein speziell von Blinkx entwickeltes Verfahren etwa automatisch die in Filmen wiedergegebenen Audiosignale auf und erzeugt daraus eine eigene Tonspur.

Die Nutzer können dann mit einer entsprechende Anfrage nach einer bestimmten Szene oder einem Wort suchen. Auch Hintergrundinformationen zu Darstellern, Filmcharakteren, Kritiken und Drehorten werden durch den Dienst zugänglich gemacht. Ist sich ein Zuseher beispielsweise nicht ganz sicher, wo sich der Drehort eines Streifens befindet, kann er diesen über ein Pop-Up-Fenster mit Google Maps lokalisieren.

“Durch das Verschmelzen von Filmen und den Möglichkeiten des Internet erlaubt es Blinkx BBTV seinen Nutzern, das Web nach bestimmten Inhalten zu durchsuchen und mit Online-Quellen zu den Filmen, die sie gerade anschauen, zu interagieren”, sagt Suranga Chandratillake, Gründer und CEO der Plattform. Dabei mache es keinen Unterschied, ob diese Quellen Google oder Wikipedia heißen.

“Die Filmindustrie hat schon lange auf einen mehrschichtigen Filmkanal gewartet”, meinte Andy Whittaker, CEO bei Dogwoof. Der neue Kanal sei aber nicht in erster Linie für die Industrie entwickelt worden, sondern für den Internet-Nutzer. “Letztlich geht es nur darum, dem Nutzer ein möglichst gutes Seherlebnis zu bieten”, so Whittaker. Schließlich sei für den Erfolg des Projekts vor allem ausschlaggebend, ob der neue Internet-TV-Kanal bei den Nutzern gut ankomme oder nicht.