Blackberry-Anbieter verdoppelt Gewinn

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileRegulierung

Research in Motion (RIM) hat seinen Gewinn mehr als verdoppelt und rechne in den zukünftigen Geschäftsquartalen auch weiterhin mit einer starken Nachfrage. Im Schlussquartal, welches zum 1. März beendet wurde verdienten die Kanadier 413 Millionen US-Dollar (265 Millionen Euro), ein Plus von 120 Prozent verglichen zum Vorjahr.

Der Umsatz verdoppelte sich auf 1,9 Milliarden US-Dollar (1,2 Milliarden Euro), das teilte RIM am Mittwochabend nach Börsenschluss mit. Mit diesem deutlichen Gewinnsprung übertraf das kanadische Unternehmen die Markterwartungen deutlich. Entsprechend positiv reagierte auch die RIM-Aktie und verteuerte sich nachbörslich um 6 Prozent. Der Aktienwert hatte sich im vergangenen Jahr fast verdreifacht.

Das Unternehmen gewann 2,18 Millionen Neukunden für seinen Push-Mail-Service hinzu, trotz der zwei Ausfälle des E-Mail-Dienstes im Februar und im vergangenen Jahr. RIM zählt aktuell 14 Millionen Abonnenten.

“Die Aussichten für RIM sind besser denn je”, sagte Co-Unternehmenschef Jim Balsillie. Das Unternehmen rechne für das laufende Quartal mit 2,2 Millionen Neukunden.

“In einer Zeit, die wie eine US-Rezession aussieht, solche Zahlen zu erreichen, ist eine große positive Überraschung für Investoren”, sagte Analyst Duncan Stewart in Toronto.