Muss sein: Automatisierung von Rechenzentren

CloudM2MManagementNetzwerkeRechenzentrumRegulierung

Die Bedeutung der Automatisierung von Rechenzentren wird innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre noch weiter deutlich ansteigen. Das ist das Ergebnis einer kürzlich durchgeführten Studie, die vom Experten für IT-Management CA in Auftrag gegeben wurde.

Für die Studie wurden 300 Chief Information Officers (CIOs) und IT-Führungskräfte aus Unternehmen in den USA, Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) sowie dem asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum (APAC) mit mehr als 250 Millionen Dollar Jahresumsatz befragt. Demnach hoffen Unternehmen mit der Automatisierung der Rechenzentren vor allem drei Ziele zu erreichen: die Optimierung ihres Performance Managements, der Verfügbarkeit der Infrastruktur sowie eine einfache und dynamische Anpassung der IT an die sich ständig ändernden Geschäftsanforderungen.

Besonders großen Wert legen die US-amerikanischen Teilnehmer (40 Prozent zudem auf die Einhaltung regulativer Vorgaben und Audits. In der EMEA-Region waren dagegen 24 Prozent und in der APAC-Region 19 Prozent der Befragten der Meinung, dass die RZ-Automatisierung auch zur verbesserten Compliance-Fähigkeit beitragen soll.

Die wichtigsten Vorteile der Automatisierung erkennen die Teilnehmer der Studie in einer höheren betriebswirtschaftlichen Effizienz und Produktivität. Weitere Pluspunkte sind eine verbesserte Einhaltung von Service Levels, eine höhere IT-Verfügbarkeit, eine Reduzierung menschlicher Fehler und die Chance, an den Geschäftsprioritäten ausgerichtete IT-Services liefern zu können.

Als Treiber der Rechenzentrums-Automatisierung identifizierten die befragten IT-Führungskräfte die Virtualisierung und die Server-Konsolidierung. Die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten einzustellen und zu halten, heißt eine weitere Top-Strategie der Unternehmen. Damit sollen die IT-Abteilungen ihre aktuellen Zielvorgaben erreichen können.

Ein Motor für die Automatisierung sind weiterhin Best Practice-Frameworks. 51 Prozent der Befragten in den USA gaben an, dass ITIL (IT Infrastructure Library) den Automatisierungsbedarf im Rechenzentrum antreibt; in EMEA waren 48 Prozent und in APAC 38 Prozent dieser Ansicht.

Ein Drittel der weltweit Befragten nutzt derzeit Business Intelligence-Lösungen, um die Automatisierung von IT-Prozessen zu steuern. Am höchsten ist der Anteil in APAC (48 Prozent), gefolgt von EMEA (38 Prozent) und den USA (13 Prozent). Zudem erwarten die IT-Führungskräfte, dass der Einsatz von Business Intelligence-Lösungen für die Steuerung der IT-Automatisierung in den nächsten drei Jahren zunehmen wird.

“IT-Führungskräfte sind sich darüber im Klaren, dass sie den Automatisierungsgrad ihrer IT erhöhen müssen, um Unternehmens-Services zu optimieren und Wettbewerbsvorteile zu gewinnen”, sagte Thomas Leitner, Geschäftsführer von CA in Deutschland . “Die Automatisierung der Rechenzentren mittels Software-Provisionierung und Job Scheduling stellt sicher, dass die IT auf die Dynamik der Geschäftswelt reagieren kann. Erst damit erreicht ein Unternehmen echte Agilität.”