Deutsche Big-Brother-Aktivisten ausgezeichnet

EnterpriseManagementRegulierungSicherheit

Der Bielefelder Bürgerrechtsverein FoeBuD erhält am 12. April in Stuttgart die Theodor-Heuss-Medaille. Das teilte die Theodor-Heuss-Stiftung mit. Der Verein richtet den deutschen ‘Big Brother Award’ aus und hatte in den vergangen Jahren wiederholt mit spektakulären Datenschutzaktionen für Aufsehen gesorgt.

Der FoeBuD wurde 1987 von den Künstlern Rena Tangens und padeluun gegründet. Mit seinen Aktionen will der Verein nach eigenen Angaben dazu beitragen, “ein Bewusstsein für den Wert der Privatsphäre zu schaffen und die gängige Praxis zunehmender Überwachung und ausufernder Datensammelaktionen in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung zu bringen”.

So engagiert sich der FoeBuD seit zwei Jahren gegen die Vorratsdatenspeicherung. Zu einer entsprechenden Demonstration in Berlin brachte er 15.000 Menschen auf die Beine. Etwa 34.000 Bürger nahmen an der Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung teil – der damit umfangreichsten Beschwerde seit Bestehen der Bundesrepublik. Der Verein finanzierte zudem die Verfassungsbeschwerde einer Journalistin gegen das NRW-Gesetz zur Online-Durchsuchung.

FoeBuD-Sprecher werden mittlerweile als Experten zum Thema Datenschutz eingeladen, so vom Verbraucherschutz- und vom Wirtschaftsministerium, von einer Bundestagsfraktion und von der EU-Kommission. Die Verleihung der Theodor-Heuss-Medaille ist ein weiteres Signal dafür, dass die Arbeit des Vereins immer mehr geschätzt wird.

Die der FDP nahestehende Theodor-Heuss-Stiftung begründete die Auszeichnung mit dem “außerordentlichen Engagement, mit dem Sie sich seit Langem durch Ihre Aktivitäten im Bereich des Datenschutzes für Bürgerrechte und im weiteren Sinne für eine an den Bedürfnissen der Menschen orientierte Gesellschaft einsetzen”.

Der Theodor-Heuss-Medaillen und der den Medaillen ebenbürtige Theodor-Heuss-Preis werden seit 1965 alljährlich von der Theodor-Heuss-Stiftung vergeben. Im Kuratorium der Stiftung sitzen unter anderem Jutta Limbach, Gesine Schwan und Richard von Weizsäcker.