Supply Chain Management so schnell wie Google

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Wer seine Bedarfskette so schnell haben will, wie Google die Suchergebnisse liefert, kommt mit althergebrachtem Supply Chain Management (SCM) nicht weiter. Marktführer i2 hat deshalb den Ansatz SCM 2.0 entwickelt. Damit soll das Tempo von Google, das Wissen wie bei Wikipedia und die Agilität von Diensten wie TiVo in die Bedarfskette einziehen.

Globale Supply Chains erfordern Geschwindigkeit und Innovation, bewährte Prozesse und Methoden aus der Vergangenheit sowie die besten Werkzeuge und Eigenschaften von heute. Globale Supply Chain Manager werden mit immer komplexeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und rasanten markroökonomischen Veränderungen konfrontiert und brauchen deshalb neue Ansätze, um dynamische betriebliche Herausforderungen zu bewältigen.

i2 Technologies versteht sich selbst als Supply Chain Results Company. Das Konzept SCM 2.0 soll Fachwissen und Orientierung auf schnelle, exakte Ergebnisse kombinieren. Der Ansatz eines Total Supply Chain Management, das auf Fachwissen, Prozessinnovation, Tools und Dienstleistungen aufbauen soll, wird jetzt von i2 beworben.

Dazu gehören beispielsweise Lösungen, die nach einem schnellen Plan-Do-Check-Act (PDCA)-Modell arbeiten; Prozess Playbooks, die alternative Lösungsvorschläge enthalten, um Wettbewerber hinter sich zu lassen und auf unerwartete Situationen schnell reagieren zu können; vordefinierte Workflows, die nach Bedarf installiert werden können, um die Prozess Playbooks zu institutionalisieren; ein Supply Chain Wisdom Network, bestehend aus erfahrenen Executives und erstklassigen Experten, die Kunden betreuen und die für den Erfolg benötigten Abläufe abrufen; schließlich rundet ein flexibles Bereitstellungsmodell das Angebot ab. Das heißt, dass die Lösungen entweder nach dem herkömmlichen Modell der Softwarebereitstellung oder als Managed Service von Fachleuten geliefert und betrieben werden können.

“SCM 2.0 liefert Ergebnisse sobald sich Ihr Unternehmen verändert. Da sich wirtschaftliche Rahmenbedingungen ständig verändern, muss die Supply Chain das auch”, so Pallab Chatterjee, i2 Interim Chief Executive Officer. “SCM 2.0 steht für die Veränderung dahingehend, wie Benutzer Supply-Chain-Lösungen zu ihrem Vorteil einsetzen. Unternehmen streben nach Anpassbarkeit, Flexibilität und Ergebnissen – je schneller, desto besser. Aufbauend auf den PDCA Prinzipien, die ursprünglich aus dem Total Quality Chain Management stammen, ist Total Supply Chain Management i2 Antwort auf SCM 2.0. TSCM bietet den Kunden Lösungen, mit denen sie ihre Pläne trotz Global Sourcing, kurzen Produktlebenszyklen, rasanter Preisanpassung und aufgeblähten Logistikkosten verwirklichen, indem sie sich Veränderungen der Supply Chains in Übereinstimmung mit den Marktbedingungen anpassen. Durch diese Veränderung kann aus den Supply-Chain-Operationen ein unschätzbarer Wert gezogen werden.”