Intel deklassiert Konkurrenten AMD

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungServer

Wow! 10 Milliarden Dollar Umsatz in drei Monaten ist eine Marke. Intel hat sich von seinem einzigen ernst zu nehmenden Wettbewerber AMD mittlerweile Lichtjahre abgesetzt. CEO Paul Otellini strotzt im Interview vor Selbstbewusstsein.

Das Selbstbewusstsein steht auf einer festen Basis: 9,67 Milliarden Dollar Umsatz in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach 8,9 Milliarden Dollar im Vergleichsquartal des Vorjahres. Da ist es auch zu verschmerzen, dass der Erlös zurückgegangen ist: Diesmal war’s ein Nettogewinn von 1,44 Milliarden Dollar nach 1,61 Milliarden Dollar vor einem Jahr. Der Gewinn pro Aktie ging um 11 Prozent auf 0,25 Dollar zurück.

“Wir sahen eine gesunde Nachfrage für unsere führenden Prozessoren und Chipsätze in allen Bereichen. Wir bleiben auch zukünftig optimistisch hinsichtlich unserer Wachstumschancen so wie wir auch weiterhin die Früchte unserer führenden 45-nm-Technologie ernten”, frohlockte Intel-Präsident und CEO Paul Otellini. Erst kürzlich hat der Konzern mit seinem Intel Developer Forum (IDF) in Shanghai eine Leistungsschau abgeliefert. Ein neuer Itanium mit vier Kernen und doppelter Leistung, das kleinste x86-Motherboard aller Zeiten, Festplatten mit Flash-Speicher sowie eine ganze Reihe an neuen Billig-Notebooks gab es zu bestaunen.

Fotogalerie: Intels Developer Forum im Shanghai ICC

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Otellini sendet mit den jüngsten Zahlen auch eine Botschaft an die amerikanische Wirtschaft: “Unsere Resultate im ersten Quartal zeigen ein gestärktes Kerngeschäft und ein solides globales Umfeld.” Er reagiert damit auf die zunehmende Besorgnis der Amerikaner ihre Wirtschaft betreffend. Steigende Benzinpreise, ein katastrophaler Häusermarkt, steigende Arbeitslosenzahlen und eine drohende Rezession machen Analysten und Journalisten äußerst sensibel für Negativbotschaften.

Doch Otellini gibt ihnen alle eine Beruhigungspille. Auch für das zweite Quartal rechnet er mit einem Umsatz zwischen 9,0 und 9,6 Milliarden Dollar. Traditionell werden Intel und seine Ergebnisse als Indikator für den Zustand der US-amerikanischen Hightech-Industrie angesehen. Die Aussichten auf jede Menge verkaufter Server und PCs zieht die gesamte IT-Industrie nach oben. Dass mit Prozessoren nach wie vor viel Geld zu verdienen ist, beweist dem Silicon Valley zudem, dass es nach wie vor eine Macht darstellt.