Plattformübergreifendes SAN durch RAID-Kompatibilität

Data & StorageEnterpriseNetzwerkeStorage

Infortrend, taiwanesischer Hersteller von RAID-Subsystemen und vernetzten Storage-Lösungen, und Tiger Technology, ein Storage-Softwareanbieter, melden jetzt einen Durchbruch: Sie haben die Interoperabilität von Infortrends Fibre Channel (FC) RAID-Speichersystem und Tiger Technologys SAN-Software (Storage Area Network) hergestellt.

Die Kombination beider Lösungen soll IT-Spezialisten ein preisgünstiges, leistungsstarkes und plattformübergreifendes SAN bieten, mit dem sich auch große Datenmengen effizient gemeinsam nutzen lassen. Die Lösung von Infortrend und Tiger Technology unterstützt Produktionsumgebungen, an die Computer mit unterschiedlichen Betriebssystemen angebunden sind. Die unterstützten Fibre Channel-Modelle umfassen ‘EonStor F16F-R/S4031’, ‘FF-R/S4030’, ‘S16F-R/G1430’, ‘S12F-R/G1420’, ‘B12F-R/G1430’, ‘A24F-R/S2430’, ‘A16F-R/G2431(0)’, ‘A12F-G2422’ und ‘A08F-G2422’.

Dabei übernimmt die Software ‘metaSAN’ von Tiger Technology die Aufgabe, nicht nur das SAN zu verwalten, sondern auch Datenverlust vorzubeugen, indem sie gleichzeitige Zugriffe auf Daten regelt und Dateisystemtransfers ermöglicht. Dadurch können Windows-, Mac- und Linux-Rechner auf dieselben Dateien zugreifen, teilten die Partner mit. Die Lösung ‘metaLAN’ für Server-Virtualisierung richtet sich an LAN-Benutzer, die Failover, dynamischem Lastenausgleich und hohe Servicequalität brauchen. Wie die beiden Hersteller mitteilten, ermöglicht die kombinierte Lösung die Verbindung mehrerer Server und Workstations mit dem RAID-Array. Das heißt, dass sie gleichzeitig auf Informationen über FC-Verbindungen zugreifen können.

Dabei soll die Unterstützung von Dateisystemen im NTFS-Format (New Technology File System) von Windows und HFS+, dem Standard-Dateisystem der Macintosh-Betriebssysteme, eine deutlich vereinfachte SAN-Installation erlauben und die Instandhaltungskosten gering halten. Erstanwender Nicolas Zawacki, Technologieleiter von Datrox Computer Technologies stellte heraus, die neue Speicherlösung sei “eine perfekte Lösung für all jene Unternehmen, die über kein umfangreiches betriebsinternes IT-Fachwissen verfügen”.