Nokia verkauft Softwareschmiede Identity nach nur zwei Jahren

EnterpriseSoftware

Identity Systems, ein Spezialist für Datenaggregationssoftware (Identity Search and Resolution), wechselt nach nur zwei Jahren bei Nokia wieder den Besitzer. Die kleinere Firma geht an Informatica, einen Softwarespezialisten, der im weiteren Umfeld von Business Intelligence spezielle Datenintegrationslösungen anbietet und damit auch in Deutschland erfolgreich ist.

Es ist anzunehmen, dass der neue Besitzer, Informatica mit Identity Systems wohl mehr anzufangen weiß, als dies Nokia augenscheinlich konnte. Die Finnen hatten Identity erst im Februar 2006 zusammen mit dem Softwareanbieter Intellisync übernommen und wollten ihr bereits umfangreiches Software-Portfolio damit anreichern.

Jetzt hingegen sagte Tom Furlong, Senior Vice President Services and Software bei Nokia: “Nach reiflicher Überlegung hat sich Nokia dafür entschieden, dass das Geschäft von Identity Systems ein viel größeres Potential als Teil von Informatica hat, da Identity Resolution ein Herzstück vieler Datenqualitäts- und Datenintegrationsinitiativen ist.”

Mit der Vereinbarung soll das Team von Spezialisten die Möglichkeit erhalten, seine Fähigkeiten einzusetzen und das bereits erfolgreiche Geschäft und die Technologie könnten dem gemäß wachsen. Wie er hinzufügte, könne dieser Schritt als eine natürliche Entwicklung für Identity betrachtet werden, schließlich habe die Firma auch innerhalb von Nokia eher als ein “sehr unabhängiges Geschäft” operiert. Der Verkauf bringt Nokia 85 Millionen Dollar und ist im Rahmen einer Konzentration der Finnen auf profitable und Kerngeschäfte zu sehen.