Wyse: Desktop-Geräte für Citrix XenDesktop

CloudEnterpriseManagementProjekteServerSoftware-HerstellerVirtualisierung

Wyse Technology hat mit ‘Wyse Viance’ eine neue Klasse von Appliances angekündigt, die speziell für die Desktop-Delivery-Lösung ‘Citrix XenDesktop’ entwickelt wurde.

“Unternehmen, die Desktops im Datacenter virtualisieren wollen, wünschen auf dem Schreibtisch des Anwenders eine einfach verwaltbare Appliance – und keinen PC, der mehr Stromverbrauch, Managementaufwand und Ärger bedeutet”, hieß es dazu von Jeff McNaught, Chief Marketing Officer bei Wyse.

Die Viance-Appliances gehen nach Angaben des Herstellers mit Multimedia und USB-Geräten anders um als PCs. Sie bieten demnach eine gute Videoqualität, weil Multimedia mittels lokaler Rechenleistung auf dem Gerät decodiert wird, die Treiber und USB-Ports sich dagegen virtualisiert auf dem Server befinden. Damit erhalte die IT-Abteilung eine Kontrolle über die USB-Peripherie, hieß es. Auf den Appliances seien keinerlei Treiber erforderlich.

Mobilen Business-Anwendern offeriert Wyse den ‘Viance Pro X’ mit 802.11 b/g/n WLAN-Support, einem 15,4 Zoll WXGA TFT LCD Display, voller Multimedia-Leistung (unterstützt WPF-fähige Applikationen) sowie Gigabit-Netzwerk-Connectivity für den LAN-Zugang. Die Einstiegspreise der Appliances beginnen bei 320 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Lieferung startet in diesem Quartal.

“Wyse arbeitete in der Vergangenheit mit Citrix zusammen, um Thin Clients für Terminal Services und Presentation Server zu vermarkten, aber jetzt bietet sich eine neue und größere Marktchance”, kommentierte John Abbott, Chefanalyst beim Marktforscher The 451 Group.

“Desktop-Virtualisierung erzwingt praktisch ein Appliance-Modell auf dem Desktop – die Anwender sind typischerweise nicht darauf erpicht, von einem physischen PC aus auf ein virtuelles PC-Image zuzugreifen.” Citrix und Wyse seien gut positioniert, um vom schnell wachsenden Virtual-Desktop-Infrastructure-Sektor zu profitieren und Thin Clients in einem breiteren Markt zu platzieren, so der Analyst.