Indikator Software AG: Konjunktur brummt weltweit

E-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungSoftwareSoftware-Hersteller

Die Software AG hat die Zahlen für das erste Quartal 2008 vorgelegt. Die geschäftliche Entwicklung lasse keine Einflüsse der abgeschwächten Konjunktur auf die IT-Nachfrage erkennen, so das Unternehmen. Insbesondere der wichtigste Markt USA zeige sich in einer robusten Verfassung.

Das Kerngeschäft Datenmanagement des Geschäftsbereichs ETS habe sich weltweit zufriedenstellend entwickelt und ein Wachstum von neun Prozent hingelegen. Gerade in den USA habe die Software AG ein deutliches Wachstum erzielt. Das im vergangenen Jahr übernommene webMethods habe allerdings “die Umsatzpotentiale für Integrationssoftware in Europa und Asien nicht in vollem Umfang realisieren” können.

Das operative Ergebnis (EBIT) wurde alles in allem um 44 Prozent gesteigert, das Ergebnis pro Aktie erreichte mit 0,79 Euro einen Rekordwert. Der Konzernumsatz (IFRS) betrug 159,4 Millionen Euro, nach 124,7 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Wechselkursbereinigt stieg der Konzernumsatz um 37 Prozent an. Die Lizenzumsätze konnten währungsbereinigt um 28 Prozent auf 55,4 Millionen Euro gesteigert werden (Vorjahr 46,9 Millionen Euro). Das EBIT verbesserte sich um 44 Prozent auf 36,0 Millionen Euro (Vorjahr 25,0 Millionen Euro).