Handy-Markt: Samsung auf Überholspur

EnterpriseMobileNetzwerke

Der weltweite Handy-Markt war im ersten Quartal 2008 von deutlichen Verschiebungen der Marktanteile geprägt. Nokia konnte seine Spitzenposition im Vergleich zum Vorjahr weiter ausbauen.

Die Finnen beanspruchen mittlerweile knapp 41 Prozent des Weltmarktes für sich, wie aktuelle Daten des Marktforscher Strategy Analytics zeigen. LG Electronics und Sony Ericsson kommen zugleich dem mittlerweile auf Platz drei gerutschten Handy-Hersteller Motorola immer näher. “Motorolas Marktanteil von knapp 10 Prozent war der niedrigste seit dem Beginn unserer Aufzeichnungen”, sagen die Marktforscher. Es bestehe Gefahr, dass das Unternehmen auch von LG überholt werde. Auch am US-Markt könnte Motorola seine bisherige Führungsposition an Samsung verlieren.

“Der weltweite Markt ist gemessen an den verkauften Stückzahlen im ersten Quartal stärker gewachsen, der Replace-Markt in Europa ist weiter zurückgegangen als erwartet und Apple hat es tatsächlich geschafft, sich als wichtiger Player im Smartphone-Markt zu positionieren”, sagte dazu Nicolas von Stackelberg, Analyst bei Sal. Oppenheim.

Die Verlierer des ersten Quartals seien Motorola und Sony Ericsson gewesen, während LG Electronics, Samsung und RIM ein erfolgreiches Quartal verzeichnet hätten. LG und Samsung konnten vor allem in Nordamerika ihr Geschäft ausweiten. Mehr Beachtung müsse in nächster Zeit chinesischen Herstellern wie ZTE oder Huawei zukommen. “Es ist davon auszugehen, dass diese sehr aggressiv in Emerging Markets agieren, insbesondere in Indien und der Region Subsahara.”

Samsung, das laut Strategy Analytics derzeit einen Weltmarktanteil von 16,4 Prozent hält und damit die Nummer zwei hinter Nokia ist, werde Motorola voraussichtlich auch im US-Markt überholen, so Stackelberg. Wann dies passieren wird, könne derzeit aber noch nicht abgeschätzt werden.

Mit der geplanten Abspaltung von Motorolas Handy-Sparte bis 2009 sei zudem eine endgültige Lösung noch weit entfernt. Wahrscheinlich sei, dass Motorolas Handy-Geschäft in einer asiatisch-amerikanischen Konstruktion aufgehe. Solle die Marke weitergeführt werden, erschwere dies jedoch den Verkauf an Unternehmen, die selbst bereits eine starke Marke haben.

Laut Strategy Analytics wurden in den ersten drei Monaten rund 282 Millionen Handys abgesetzt (im Vergleich zum Vorjahr plus 14 Prozent). Die Hersteller LG und Samsung hätten mit ihrer starken Performance herausgestochen, da sie zwei bis vier Mal so schnell wie der Gesamtmarkt gewachsen seien. LG war im ersten Quartal mit einem Marktanteil von 8,6 Prozent die Nummer vier hinter Motorola (9,7 Prozent). Auf dem fünften Platz lag Sony Ericsson mit 7,9 Prozent.