Hacker protestieren im Internet

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

Trend Micro verzeichnet einen weltweiten Anstieg von ‘Hacktivism’, dem Angriff auf Online-Angebote aus politischen und sozialen Motiven. Im Gegensatz zu den heute dominierenden Cyber-Kriminellen verfolgen Hacktivists keine finanziellen Interessen, trotzdem können sie immense Schäden verursachen.

Hacktivism – die Verbindung aus Hacking und politischem beziehungsweise sozialem Aktivismus – ist kein neues Phänomen und hat erst in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Um ihren Protest öffentlich zu machen, setzen Hacktivists eine ganze Palette von illegalen oder zumindest zweifelhaften Methoden ein, wie zum Beispiel Website Defacement, das Verunstalten öffentlich sichtbarer Seiten auf Webservern.

Weitere beliebte Werkzeuge sind Redirects, DoS-Attacken, Informationsdiebstahl, virtuelle Sitzblockaden, Sabotage, Website-Parodien oder sogar speziell entwickelte Software.

Die aktuelle Situation in Tibet hat Hacktivism zusätzlich Vorschub geleistet: So wurde nach Erkenntnissen von Trend Micro die Website der tibetischen Exilregierung von Hackern manipuliert. Weitere spektakuläre Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit sind die DDoS-Angriffe auf Unternehmens- und Regierungs-Websites in Estland sowie auf Websites des US-amerikanischen Radio Free Europe/Radio Liberty in Osteuropa.