Ansturm der Cyber-Hooligans zur EM erwartet

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

Die National-Teams befinden sich in der Schlussphase der Vorbereitung und die Fans fiebern dem Start der Fußball Europameisterschaft entgegen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit haben Cyber-Banden ihre EM-Trainingslager schon längst abgeschlossen und sitzen nun in den Startlöchern.

Das Ziel der Online-Kriminellen sind die Computer und Geldbeutel der Fußball-Fans. Besondere Gefahr geht dabei von personalisierten Spam-Mails aus, die Fans Eintrittskarten, exklusive Videos oder EM-Spielpläne versprechen. Mit dieser Masche versuchen Online-Kriminelle an Kreditkarteninformationen zu gelangen oder Fan-PCs mit Schadcode zu infizieren.

Erste Angriffe auf Fan-Portale und Communities sind bereits gemeldet worden. Internationale Events ziehen Cyber-Banden magisch an und bescheren ihnen reiche Beute. Ralf Benzmüller, Leiter der G DATA Security Labs, rechnet damit, dass vor und während der Euro 2008 Online-Kriminelle verstärkt auf Datenjagd gehen und EM-Spam millionenfach verschickt wird.

“Riesen Sport-Events sind für die eCrime-Society einfach zu verlockend, um nicht zu versuchen, daraus Profit zu schlagen. Viele Fans haben zur EM keine Karten erhalten – das wissen auch die Kriminellen. Je näher die EM 2008 rückt, umso größer wird sicherlich die Spam-Flut, die Opfer auf gefälschte Verkaufsbörsen mit freien Kartenkontingenten locken sollen”, erklärt Benzmüller.

Unerwünschte E-Mails sollten Empfänger daher ungelesen löschen und auf keinen Fall enthaltene Links anklicken. Genau hier lauert oftmals die eigentliche Falle: Auf präparierten Internetseiten ist Schadcode hinterlegt, der sich automatisch und unbemerkt vom Anwender per Drive-by-Download auf den PC installiert. Die so infizierten Rechner werden oft komplett von den Tätern übernommen, die gesamten persönliche Daten gestohlen, die PCs in Botnetze eingebunden und anschließend als Spamschleudern vermietet.