Trojaner befällt über 500.000 PCs

EnterpriseSicherheit

Alte Tricks sind meist die besten: Über ein beliebtes Peer-to-Peer-Netzwerk haben Hacker ihre Schädlinge binnen kurzer Zeit auf Hundertausende Rechner schleusen können. Der Schädling verbarg sich in MP3- und Video-Files.

Bei dem Schädling handelt es sich um den Trojaner Downloader-UA.h. Mit der massiven Verbreitung der Malware könnte sich der Trojaner bald an die Spitze der Viren-Top-Ten für den Mai spielen. Wie McAfee mitteilt, konnte der Online-Dienst der Sicherheitslösung VirsuScan den Schädling auf 530.000 Rechnern identifizieren.

Auf den Dienst greifen etwa 2 Millionen Rechner zu. Damit sind mehr als ein Viertel aller bei McAfee untersuchten PCs von dem Virus infiziert.

Die Dateien, über die sich der Trojaner verbreitet, tarnen sich als herkömmliche Audio- oder Videodateien. Wird diese Datei jedoch heruntergeladen, verbindet sich der Schädling mit einer Webseite, von der er eine Datei mit dem Namen PLAY_MP3.exe herunterlädt.

Der Schädling übernimmt dann die Kontrolle über den Browser und lädt eine Seite mit einem Flash-Player. Über diesen Web-Player wird dann Werbung verbreitet. Laut Sicherheitsdienstleister McAfee luden nur 10 Prozent der befallenen PCs die ausführbare Datei herunter.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen