Preisliste für gestohlene Anwenderdaten aufgetaucht

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheit

Es ist immer gut, den eigenen Marktwert zu kennen. Manche Dinge hätte man aber lieber gar nicht gewusst – beispielsweise wie viel die eigenen Bankdaten auf dem Hacker-Schwarzmarkt wert sind. Von McAfee gibt es dazu eine aufschlussreiche Liste.

Dabei handelt es sich um eine Preisliste, die Cyber-Kriminelle nutzen, wenn sie mit gestohlenen Kreditkartennummern, Zugangsdaten für Bankkonten oder anderen vertraulichen Daten handeln.

“Bei meinen Ermittlungen vergangenen Freitag in Frankreich habe ich eine Webseite besucht, die hochwertige Daten zu einem vergleichsweise hohen Preis anbietet”, schreibt McAfee-Experte Francois Paget. “Aber als ich diese Daten untersucht habe, habe ich verstanden, dass auch hier Qualität wie immer ihren Preis hat.”

So kosten beispielsweise die Zugangsdaten für ein Konto mit einem verfügbaren Guthaben von umgerechnet gut 9000 Euro auf dem Hacker-Markt 600 Euro – für ein Konto mit knapp 13.000 Euro kosten die Zugangsdaten 850 Euro. Sogar eine Garantie gibt es: Gelingt es dem Käufer nicht, sich binnen 24 Stunden in das “gekaufte” Konto einzuwählen, bekommt er Ersatz – sprich, Zugang zu einem gleichwertigen Account. Dessen Daten natürlich ebenfalls gestohlen wurden, das versteht sich von selbst.

Vor diesem Hintergrund gewinnen die jüngsten Erkenntnisse des Security-Anbieters Finjan eine ganz neue Qualität. Die Experten haben nach eigenen Angaben einen Server entdeckt, der von Hackern kontrolliert wird und auf dem mehr als 5000 Logdateien gespeichert sind. Die vertraulichen Kundendaten wurden von infizierten PCs gestohlen und dürften die Kassen der Cyber-Mafia kräftig klingeln lassen.