Windows Vista ist nicht immun gegen Malware

BetriebssystemEnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Der australische Anbieter von Sicherheitssoftware PC Tools hat in seinem neuesten Forschungsbericht bestätigt, dass Windows Vista weit davon entfernt ist, gegen Malware immun zu sein.

“Microsoft hat viel in die Sicherheit von Vista investiert und einige Verbesserungen im Malware-Schutz eingebaut, die früher nicht Teil der Microsoft-Systeme waren”, sagte Simon Clausen, CEO von PC Tools. “Trotzdem haben Sicherheitsexperten aus der Industrie mit gutem Grund Bedenken, dass Vista wirklich widerstandsfähiger gegen Malware ist”, so Clausen.

Microsoft betone immer wieder, das Windows Vista das sicherste Betriebssystem sei. “Die statistischen Auswertungen von mehr als 1,4 Millionen Computern zeigten aber, dass Windows Vista anfälliger für Malware ist als das acht Jahre alte Betriebssystem Windows 2000 und lediglich 37 Prozent mehr Sicherheit bietet als Windows XP”, erläuterte Clausen.

Die Tests ergaben, dass bei Windows Vista zwar pro Rechner aktuell seltener Malware auftritt als bei XP. Dennoch geht PC Tools davon aus, dass die Infektionsrate künftig erheblich steigen könnte, da Vista bisher weniger verbreitet ist als die Vorgängerversion und Angriffe daher bislang noch weitgehend uninteressant sind. Steigen jedoch die Marktanteile von Vista, könnte das System zu einer lukrativen Plattform für Hackerangriffe werden.

Schädlings-Liste:


Rang Betriebssystem Anzahl der Schädlinge pro 1000 Computer
1. Windows XP 1021
2. Windows Vista 639
3. Windows 2000 586
4. Windows 2003 478