EM: Ronaldo ist Star der Cybersquatter

EnterpriseProjekteService-ProviderSicherheitSoftware

Wer wird bei der UEFA Euro 2008 zum internationalen Superstar? Bei Online-Spekulanten fällt die Antwort eindeutig aus: Cristiano Ronaldo. Der Domainnamen-Management-Experte NetNames hat jetzt herausgefunden, dass der 23-jährige Portugiese die Cybersquatting-Rangliste anführt.

Cybersquatter sind Privatpersonen oder Unternehmen, die Domainnamen registrieren und dabei die Rechte des Markenbesitzers verletzen. Andere Top-Stars wie Luca Toni, Thierry Henry, Michael Ballack oder Francesco Totti sind im Vergleich deutlich weniger von den Aktivitäten der Online-Betrüger betroffen.

Allerdings finden sich auch hier neben ehrlichen Fan-Portalen zahlreiche Webseiten mit Pay-per-Click-Anzeigen, dubiosen Webshops oder unseriösen Geschäftsangeboten. Die vermeintliche Webseite von Michael Ballack führt beispielsweise zu einer nicht näher beschriebenen, bald entstehenden Internet-Präsenz mit dem Foto einer leicht bekleideten Dame. Die Webseite von Ronaldo verlinkt hingegen auf ein Portal, das bei der Suche nach einer russischen Frau hilft.

“Internet-Adressen mit den Namen bekannter Fußballer sind für Cybersquatter Gold wert”, erklärte Bernd Beiser, Geschäftsführer von NetNames. “Unschön wird das Ganze, wenn jugendliche Fans sich plötzlich auf Sex-Seiten wieder finden. Sehr gefährlich sind auch Websites, auf denen Schadprogramme oder gefälschte Waren vertrieben werden. Das kann Fußballbgeisterten den Spaß am geliebten Hobby schnell verderben”, sagte Beiser.

Auch den Seiten der beiden Fußballstars Thierry Henry und Luca Toni suchen Fußballinteressierte vergeblich nach spannenden Infos zu ihren Stars. Dafür werden sie mit zahlreichen Ad-Links versorgt. Besonders interessant: Top-Fußballer wie Jürgen Macho, Andreas Ivanschitz, Alexander Frei oder Ludovic Magnin aus den Gastgeber-Ländern Österreich und Schweiz sind bislang nur minimal von Cybersquatting-Aktivitäten betroffen. Außerdem halten sich die Online-Spekulanten generell mit Registrierungen der Domain-Suffixe .at und .ch zurück. Besonders beliebt hingegen ist die Endung .co.uk sowie andere Top-Level Domains wie .de, .com, .org, .net und .info. Aber Cybersquatter greifen nicht nur auf verschiedene Domain-Suffixe zurück. Sie setzen auch auf unterschiedliche Schreibweisen oder häufige Tippfehler, wie die Webseite ‘mariotgomez.com’ zeigt.

Top Ten der beliebtesten Cybersquatting-EM-Fußballspieler:


Rang Fußballer
1. Cristiano Ronaldo
2. Luca Toni
3. Thierry Henry
4. Michael Ballack
5. Francesco Totti
6. Mario Gomez
7. Franck Ribery
8. Alexander Frei
9. Jürgen Macho
10. Andreas Ivanschitz