Microsofts neue Interoperabilitäts-Chefin

BetriebssystemE-GovernmentManagementOpen SourceProjekteRegulierungSoftwareSoftware-HerstellerWorkspaceZusammenarbeit

Auf dem neuen Posten für ‘Interoperabilitätsstrategie’ bei Microsoft Deutschland wird sich Sandra Schäfer um verschiedene Maßnahmen zur Förderung von Interoperabilität in allen Geschäftsbereichen der Microsoft Deutschland kümmern.

Die 36-Jährige wird in der neugeschaffen Position gemeinsam mit Partnern und Institutionen zusammenarbeiten, um Interoperabilität zwischen Software-Anwendungen und Diensten weiter voranzutreiben. Sandra C. Schäfer berichtet an den Direktor der Plattform-Strategie Microsoft Deutschland, Andreas Hartl.

Sandra Schäfer ist seit Oktober 2005 bei Microsoft Deutschland. Sie begann als Produktmanager Microsoft System Center und war zuständig für die Geschäftsplanung und -entwicklung sowie für das Produktmarketing der System Center Produktfamilie. Im Geschäftsjahr 2008 übernahm sie zusätzlich die Leitung der Microsoft Kundenkampagne zur Optimierung der IT-Infrastruktur und koordinierte unternehmensübergreifend Teams. Vor ihrer Tätigkeit bei Microsoft war die Diplom-Wirtschaftsingenieurin im Vertrieb mit Schwerpunkt Software und Consulting in den Firmen ncc consulting, T-Systems GEI und HP tätig.

“Interoperabilität zwischen Anwendungen und Diensten ist zu einer Schlüsselanforderung an heutige IT-Systeme geworden. Mit der strategischen Ausrichtung für einen reibungslosen Austausch von Daten und Informationen reagiert Microsoft auf die Bedürfnisse des Marktes und der Verbraucher – und setzt sich gleichzeitig aktiv dafür ein, neue Technologietrends zu fördern. Wir unterstützen sie beispielsweise durch die Kooperation mit Novell oder die Document Interoperability Initiative”, sagt Andreas Hartl, Leiter Platform-Strategie bei Microsoft Deutschland.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen