Wagniskapital für Blackberry-Anwendungen

EnterpriseMobileSoftware

Research In Motion (RIM), die Royal Bank of Canada (RBC) und der News-Service Thomson Reuters wollen einen 150 Millionen US-Dollar schweren Venture Capital Fund gründen. Der BlackBerry Partners Fund soll Investitionen in mobile Applikationen und Services für die BlackBerry-Plattform und andere mobile Plattformen stützen.

RIM und Thomson Reuters werden den Fund gemeinsam mit JLA Ventures und RBC Venture Partners verwalten. Sie wollen sich offen und unabhängig verhalten und bei der Förderung nicht auf die Förderstufe und die Anwendungsrichtung achten. Vielmehr gehe es um industrieweite Lösungen, teilten die Partner mit.

Der BlackBerry Partners Fund soll börsen- und profitunabhängig agieren und die Entwicklungsförderung für mobile Applikationen nicht auf eine einzige mobile Plattform oder ein bestimmtes Industriesegment limitieren. Im Klartext heißt das, dass sich die Aufmerksamkeit der Partner nicht nur auf BlackBerry-Anwendungen richten soll, sondern auch andere mobile Plattformen mit einschließt, hieß es.

Jim Balsillie, Co-CEO von RIM, argumentierte bei Gründung des Fund damit, dass sich die mobile Welt weiterentwickelt habe und heute aus weit mehr bestehe als nur dem Telefonieren. Es komme darauf an, die Menschen mit all dem zu verbinden, was für sie am meisten Bedeutung hat.

Der Fund soll die gesamte Branche vorantreiben, Unternehmergeist fördern und die Entwicklung innovativer, mobiler Lösungen ermutigen. Der BlackBerry Partners Fund verspricht, förderungswürdige, wegweisende Unternehmen weltweit zu unterstützen und in ihren langfristigen Erfolg zu investieren.

John Albright, Managing Partner von JLA Ventures, der die Aufgaben des Co-Managing Partner des Fonds-Geschäftes übernehmen will, sagte, diese Bandbreite reiche von Geschäftsanwendungen in Echzeit bis hin zu den jüngsten Trends der mobilen Unterhaltungs- und Multimedia-Welt. Es komme darauf an, den Trends zu folgen, sie aber auch zu setzen und die Nutzererfahrungen zu bereichern.