Weltweit größter Telekom-Deal steht auf der Kippe

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileNetzwerkeRegulierungTelekommunikation

Die Bieterschlacht um den südafrikanischen Telekommunikationsriesen MTN Group nimmt immer härtere Züge an. Der indische Anbieter Bharti Airtel war bereits in Gesprächen mit der Konzerngruppe, um den weltweit größten Telekom-Deal in Emerging Markets unter Dach und Fach zu bringen.

Das rund 50 Milliarden Dollar schwere Geschäft ist jedoch gescheitert, wie die New York Times berichtet. Dadurch stehe das Zustandekommen einer Transaktion um MTN generell auf der Kippe. Unterdessen wurde vonseiten des Konzerns bekannt gegeben, Gespräche mit dem ebenfalls indischen Mobilfunkbetreiber Reliance Communications über eine mögliche Fusion aufgenommen zu haben.

Bharti Airtel hat die Verhandlungen mit MTN abgebrochen, nachdem Unstimmigkeiten über die zukünftige Konzernführung aufgetreten sind. Zuvor waren sich Banker beider Seiten prinzipiell einig, dass der neue fusionierte Konzern vom Bharti-Airtel-Management kontrolliert würde. Nun wurden die vereinbarten Pläne vom MTN-Vorstand jedoch verworfen. Der neu eingebrachte Vorschlag sieht einen Rollentausch vor, wonach MTN den größten indischen Mobilfunkbetreiber Bharti Airtel übernehmen und als Tochter in die eigene Konzernstruktur eingliedern würde. Mit dieser Situation seien weder die Anteilseigner von Bharti Airtel noch das Unternehmen selbst einverstanden. Die Art der Verhandlungsführung seitens MTN habe schlussendlich zum Abbruch der Gespräche geführt.

Bharti Airtel befindet sich derzeit in einem Prozess, vom größten indischen Anbieter zu einem multinationalen Telekommunikationsriesen zu wachsen. Plötzlich von MTN übernommen zu werden, sei für den Konzern nicht vorstellbar. “Die Situation war absolut inakzeptabel”, so das Unternehmen in einer Aussendung zum Verhandlungsverlauf. Bharti Airtel würde sich weiterhin nach internationalen Expansionsmöglichkeiten umsehen. An einer Beteiligung an der rund 70 Millionen Kunden zählenden MTN-Gruppe sind abgesehen von Bharti Airtel auch chinesische Konzerne wie China Mobile oder China Telekom interessiert. Diese seien aber angesichts der hohen Bewertungen nicht dazu in der Lage, ein Gebot abzugeben. Branchenanalysten sehen keine Chance für eine erfolgreiche Offerte.

Über Südafrika hinaus ist MTN in starken Wachstumsmärkten wie Nigeria oder dem Iran vertreten. Offenbar versucht die Konzerngruppe über eine Fusion auch auf den indischen Markt vorzustoßen. Nachdem die Verhandlungen mit Bharti Airtel gescheitert waren, wurden die Gespräche mit Reliance Communications umgehend bekannt und mittlerweile von beiden Seiten bestätigt. Branchenkenner gehen davon aus, dass MTN in den Verhandlungen über einen Zusammenschluss erneut die Führung über den Gesprächspartner anstrebt. Reliance ist ein kleinerer Markt-Player als Bharti Airtel und hat einen Marktwert von 27,6 Milliarden Dollar. Ein erfolgreich abgeschlossener Deal mit MTN wird mittlerweile dennoch zunehmend in Frage gestellt.