Grünes Licht: EMC darf Iomega kaufen

Data & StorageE-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeRegulierungStorage

Speicherexperte EMC hat die Zustimmung der Europäischen Kommission für die Übernahme von Iomega erhalten. Die Transaktion ist mit keinen Auflagen verbunden.Damit ist die letzte Hürde genommen, sind die Bedingungen für das Übernahmeangebot erfüllt.

Die Frist für das Kaufangebot läuft wie berichtet am Freitag, dem 06. Juni, um 17 Uhr Eastern Daylight Time (EDT) ab. EMC hatte am 24. April 2008 ein Kaufangebot von 3,85 Dollar je Aktie für alle Aktien von Iomega gemacht. Bis zum 30. Mai 2008 wurden 44.984.469 Aktien angeboten. Dies entspricht etwa 82 Prozent des Gesamtvolumens.

Mit dem Kauf von Iomega wendet sich EMC dem Geschäft mit Storage-Lösungen für Verbraucher zu. “Iomega wird eine Schlüsselrolle in unserer Strategie spielen, unser Angebot für Konsumenten und kleine Unternehmen zu erweitern”, sagte Joe Tucci, Präsident und CEO von EMC, im April.

Auch die Iomega-Spitze sah zusätzlichen Wachstumsmöglichkeiten durch den Zusammenschluss: “Unsere Märkte liegen nah beieinander, überlappen aber nicht”, so Iomega-CEO Jonathan Huberman. “Unsere Marke ist bei Verbrauchern und Unternehmen bekannt, aber uns fehlt einfach die Größe.”

Der Umsatz von Iomega betrug im Jahr 2007 etwa 336 Millionen Dollar. EMC setzte in diesem Zeitraum mehr als 13 Milliarden Dollar um. Mit Abschluss der Übernahme soll Huberman die Leitung der Abteilung für Consumer-Produkte und kleine Unternehmen innerhalb der Storage-Sparte von EMC übernehmen.

Die Unternehmen sind bereits seit vielen Jahren Partner und bieten ihren Kunden integrierte Lösungen an. So war die Backup-Software ‘EMC Retrospect’ seit 2004 Bestandteil aller externen Disk-Laufwerke von Iomega. Zudem plant Iomega auch die Integration der neuen ‘EMC LifeLine’-Software in seine für den Sommer 2008 angekündigten NAS-Lösungen.