Ist MRAM der bessere Flash-Speicher?

CloudData & StorageEnterpriseManagementNetzwerkeServerStorage

MRAM steht für Magnetoresistive Random Access Memory und könnte vielleicht eine Alternative zu Flash-Speichern sein. Das Halbleiterunternehmen Freescale Semiconductor hat sich jetzt mit verschiedenen Risikokapitalgebern zusammengetan und ein eigenes MRAM-Unternehmen gegründet.

Unter dem Namen EverSpin Technologies sollen Angebote für MRAM-Speicher und andere Produkte, die mit Magnet-Technologie arbeiten, erweitert werden. Bei MRAM werden magnetische Materialien mit Halbleitern und Schaltkreisen auf Basis von Silizium zu leistungsfähigen Speichern kombiniert.

“Die Entscheidung, ein neues Unternehmen zu gründen, soll die Verbreitung von MRAM vorantreiben”, erklärte ein Sprecherin von Freescale Semiconductors. Von New Venture Partners, einem der Kapitalgeber heißt es zur Gründung des neuen Unternehmens: “Derzeit haben MRAM-Produkte von Freescale starken Einfluss auf den Markt.”

MRAM muss sich jedoch erst gegen hoch entwickelte Flash-basierte Technologien durchsetzen. Diese fasst etwa bei so genannten Solid State Discs immer mehr Fuß. Zudem stehen Konzerne wie Samsung oder Intel hinter dieser Technologie.

Im Zuge der Neugründung wird Freescale MRAM-Technologien, Produkte und geistiges Eigentum rund um das Speicherverfahren in EverSpin übertragen. Dafür erhält der Hersteller Anteile an dem neuen Unternehmen. Als Investoren sind New Venture Partners, Sigma Partners, Lux Capital, Draper Fisher Jurvetson und Epic Ventures mit im Boot.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen