Adobe mit guten Zahlen und Software-Update

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Der US-Softwareanbieter Adobe hat Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal deutlich gesteigert, der Nettogewinn wuchs um 41 Prozent. Gleichzeitig kündigte der Konzern ein neues Release der LifeCycle Enterprise Suite an.

Der Nettogewinn ist verglichen mit dem Vorjahreszeitraum auf 214,9 Millionen Dollar gestiegen. Der Umsatz kletterte um 19 Prozent auf 887 Millionen Dollar. Der Photoshop-Hersteller profitierte unter anderem von einem stärkeren Verkauf von Programmen zur Bildbearbeitung und einer steigenden Nachfrage aus dem Ausland.

“Wir erwarten, dass sich dieser Trend zur Internationalisierung des Umsatzes fortsetzt”, sagte Firmenchef Shantanu Narayen. Für das laufende dritte Quartal, strebt der weltgrößte Hersteller von Designsoftware einen Umsatz im Bereich von 855 bis 885 Millionen US-Dollar an. Analysten zeigten sich hiervon enttäuscht, weil sie mehr erwartet hatten. “Die Nachfrage für unsere Produkte ist weiterhin stark. Aber wir sind nicht gefeit gegen eine Rezession”, so die Begründung von Narayen.

Unterdessen hat Adobe das Update 1 für die LifeCycle Enterprise Suite angekündigt. Die Software zur Entwicklung von Webanwendungen für Unternehmen wird dadurch um die Komponenten Content Services ES und PDF Generator 3D ES erweitert.

Mit Hilfe von Content Services ES können Webanwendungen entwickelt werden, die auf vorhandene Unternehmensdaten zugreifen. Dies ermöglicht beispielsweise einen direkten Informationsaustausch zwischen Herstellern und ihren Lieferanten. PDF Generator 3D ES richtet sich an Unternehmen, die zwei- oder dreidimensionale Zeichnungen und Modelle erstellen und mit Partnern austauschen müssen.

Die aktualisierte LifeCycle Enterprise Suite soll im Juli veröffentlicht werden.