Neues für das Rechenzentrum von Fujitsu Siemens

CloudEnterpriseManagementRechenzentrumServerSoftware

Fujitsu Siemens Computers (FSC) hat am 16. und 17. Juni in Köln sein Data Center Symposium abgehalten. Neben vielen Vorträgen gab es auf der Kundenveranstaltung drei neue Produkte zu sehen: Der erste SQ-Business Server, das erneuerte Mainframe-Betriebssystem BS2000/OSD sowie das Speichersystem CentricStor FS.

Der BS2000/OSD-Mainframe SQ100 ist mit Intel-Xeon-Prozessoren ausgestattet. Nach Auskunft von Dr. Joseph Reger, dem Cheftechnologen des von Augsburg aus gelenkten Konzerns, haben die Ingenieure auch mit Itanium-CPUs experimentiert. Letztendlich haben sie sich aber dann für die x86-Plattform entschieden.

Fotogalerie: Data Center Symposium von Fujitsu Siemens

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die marktgängige Plattform erlaube Linux- und Windows-basierte Kundenanwendungen auf dem gleichen System zu betreiben. Hinzu komme, dass sie eine breite Unterstützung bei unabhängigen Software-Anbietern findet. Die SQ-Business Server werden dank x86 auch die ersten Systeme sein, auf denen BS2000/OSD-Mainframe-, Linux- und Windows-Anwendungen parallel laufen können.

Ende dieses Jahres sollen die ersten Rechner mit Preisen ab 85.000 Euro ausgeliefert werden. Allerdings zunächst noch mit eingeschränkter Funktionalität: Weitere SQ-Modelle mit gesteigerter Monoprozessor- und Gesamtsystemleistung sind für Herbst 2009 geplant. Das virtuelle Maschinen-System VM2000 unterstützt dann auch den gleichzeitigen Betrieb mehrerer BS2000/OSD-Gastsysteme. Ab 2010 sollen parallel zu BS2000/OSD- auch Linux- und Windows-Gastsysteme auf den SQ-Business Servern ablaufen können.

Reger betonte, dass die SQ-Serie Mainframe-typischen Eigenschaften aufweisen. So sind RAS-Eigenschaften (Reliability Availability Security) ebenso vorhanden wie ECC (Error Correction Code), Memory Scrubbing, SDDC (Single Device Data Correction), Hot-Spare- und Hot-Plug-Funktionen sowie RAID-Cache- und Redundanz-Technologien.

Besonders hob er auch ihre hohe Transaktionsleistung hervor, die die Maschinen zum Einsatz bei Banken und für Buchungssysteme prädestinieren sollen. Überhaupt hat der CTO als Kunden für die SQ-Reihe die Bestandskunden mit SX- und S-Maschinen im Auge.