Firefox 3 hat schon das erste kritische Leck

EnterpriseSicherheitSoftware

Sicherheitsexperten bei der Zero Day Initiative haben nur wenige Stunden nach der Freigabe des Firefox 3.0 ein kritisches Sicherheitsleck entdeckt. Das Mozilla-Team sei inzwischen über das Leck informiert, heißt es.

Laut eigenen Angaben habe das Projekt Zero Day Initiative (ZDI) fünf Stunden nach der Freigabe des Downloads einen Hinweis auf ein Leck erhalten, von dem der Firefox 3.0 wie auch ältere Versionen des Firefox 2.0 betroffen sind.

Die Sicherheitsexperten bei Tipping Point haben die Verwundbarkeit im Labor nachbilden können. Kurze Zeit nachdem der Fehler gemeldet wurde, habe Tipping Point die Informationen an Mozilla weitergegeben.

Über das Leck könne ein Angreifer über eine manipulierte Seite die Kontrolle über den Browser erlangen und beliebigen Code ausführen. Dazu muss der Anwender allerdings auf einen Link in einer Mail klicken oder eine infizierte Webseite laden.

Weitere Inforamtionen wollen die Sicherheitsexperten erst mitteilen, wenn es von der Mozilla Foundation eine Lösung für das Problem gibt. Ob das Leck bereits aktiv ausgenutzt wird, ist derzeit nicht bekannt. Das Projekt ZDI wurde von Tipping Point ins Leben gerufen. Es bezahlt Sicherheitsforscher für Informationen zu bislang unbekannten Lecks.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen