Neuer Schutz für den BlackBerry

EnterpriseManagementMobileSicherheit

RSA, Security-Spezialist aus den USA, bringt für den BlackBerry eine neue Sicherungstechnik, die Zwei-Faktoren-Authentifizierung. Sie ist ab Juni einsetzbar und ermöglicht den direkten Zugang zu BlackBerry Mobile Virtual Private Network, neue Zuteilungsoptionen und lässt sich in den BlackBerry Enterprise Server integrieren.

So sollen sich die Mitarbeiter im mobilen Einsatz über ihr BlackBerry sicher und kostenfrei am Unternehmensnetzwerk authentifizieren und auf Unternehmensanwendungen zugreifen können. Dafür haben RSA und der BlackBerry-Hersteller RIM eng zusammengearbeitet, teilten sie jetzt mit.

Und sie setzen damit voll auf den Trend zu Authentifizierungslösungen, den die Marktforschungsfirma Aberdeen Group identifiziert hat. Er fordert demnach Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten. “RSA geht mit seinen Verbesserungen in den Bereichen Zuteilung, User Support sowie der Integration mit BlackBerry-Enterprise-Umgebungen auf diesen Trend ein und erfüllt damit wichtige Auswahlkriterien der befragten Unternehmen”, so Derek E. Brink, Vizepräsident der Aberdeen Group.

Der RSA SecurID Token for BlackBerry begegnet dem mit dem erwähnten direkten VPN-Zugang, dynamischer Zuteilung basierend auf dem CT-KIP-Protokoll, bessere Integration mit dem BlackBerry Enterprise Server und Unterstützung für Backup und Wiederherstellung des Software-Tokens bei neuen oder zurückgesetzten Endgeräten.